Metallbrand


Metallbrand

brennende Metallrecyclinganlage

Unter Metallbrand versteht man das unkontrollierte und Schaden verursachende Verbrennen von Metallen. Bei den auftretenden hohen Temperaturen von über 2000 °C zersetzt sich Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Infolgedessen besteht die Gefahr von Knallgasexplosionen, weshalb Wasser als Löschmittel nicht verwendet werden darf. Bei Brandtemperaturen von 1500 °C werden schon durch die Wärme rund 0,2 % des Wassers aufgespalten, bis 2000 °C etwa 2 % und bei 2500 °C bereits 9 %. Das bedeutet, je heißer ein Metallbrand ist, desto gefährlicher ist der Einsatz von Wasser. CO2 ist ebenfalls ungeeignet, da Metalle bei hohen Temperaturen auch in CO2 brennen. Dabei wird der Kohlenstoff unter Bildung von Metalloxiden reduziert. Die Reaktion hält den Metallbrand aufrecht, ist aber nicht so heftig wie die mit Wasser.

Prinzipiell sind die meisten Metalle brennbar, unter den üblichen atmosphärischen Verhältnissen sind jedoch vor allem Alkali- und Erdalkalimetalle betroffen. Eisen ist in feinverteilter Form (Stahlwolle, Eisenpulver) ebenfalls brennbar. Auch Titan und Zirconium brennen unter geeigneten Umständen. Zirconiumbrände entwickeln besonders hohe Temperaturen und gelten als sehr schwer löschbar.

Brandbekämpfung und Löschmittel

Die Feuerwehr bekämpft solche Brände deshalb durch Ersticken. Steht Metallbrand-Löschpulver (D-Pulver) nicht zur Verfügung, ist die Brandbekämpfung mit trockenem Sand, Zementpulver oder Natriumchlorid (Speise-, Streu- oder Viehsalz) effektiv, welche über dem Brandgut schmelzen und damit einen luftdichten Belag bilden, der das Feuer erstickt. Metallbrand-Löschpulver besteht aus Salz (Alkali- oder Erdalkalichloride; meistens Natrium-, seltener Bariumchlorid) mit Zusätzen. Magnesiumbrände können auch durch Abdecken mit Graugußpulver gelöscht werden.

Metallbrände sind der Brandklasse D zugeordnet.

Literatur

  • Ulrich Kortt, Rolf Schmid, Hermann Schröder (Bearbeiter): Hamilton, Handbuch für den Feuerwehrmann 20. Auflage 2004, Richard Boorberg Verlag, ISBN 3-415-03176-4
  • Hermann Schröder (Hrsg.): Lexikon der Feuerwehr, 2. Auflage 2001, Verlag W. Kohlhammer Stuttgart, ISBN 3-17-015767-1