Lecimibid


Lecimibid

Strukturformel
Struktur von Lecimibid
Allgemeines
Freiname Lecimibid
Andere Namen
  • 3-(2,4-Difluorphenyl)-1-[5- [(4,5-diphenylimidazol-2-yl)thio]pentyl]- 1-heptylharnstoff (IUPAC)
  • N′-(2,4-Difluorphenyl)-N- (5-((4,5-diphenyl-1H-imidazol- 2-yl)thio)pentyl)-N-heptylharnstoff
  • DuP 128
Summenformel C34H40F2N4OS
CAS-Nummer 130804-35-2
PubChem 71355
Arzneistoffangaben
Wirkmechanismus

Acyl-CoA:Cholesterol-O-acyltransferase-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 590,77 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Lecimibid ist eine fluorhaltige chemische Verbindung aus der Gruppe der Imidazole. Der Arzneistoff Lecimibid hemmt selektiv in starker nicht-kompetitiver Weise die Acyl-CoA:Cholesterin-O-acyltransferase, kurz ACAT, mit einem IC50-Wert von 10 nM, gemessen an Mikrosomen aus der Rattenleber. Die Hauptfunktion dieses Enzyms ist die Veresterung des Cholesterins im Rahmen der intrazellularen Cholesterinhomeostasis und der Cholesterin-Resorption aus dem intestinalen Lumen (Darminnern).

Eigenschaften

Lecimibid wird schlecht vom Körper absorbiert. Eine initiale Phase I-Studie zeigte 1994 nur einen geringen Effekt auf die Hemmung der Cholesterin-Absorption.[2] Dies stieß die weitere Suche nach ACAT-Inhibitoren mit höherer Bioverfügbarkeit an.

Während Lecimibid auf die ACAT-Homologen in der Hefe Saccharomyces cerevisiae keinen Effekt hat, hemmt es die humane ACAT in vitro.

Verwendung

Lecimibid befindet sich zurzeit in Studien, die auf eine Arzneimittelentwicklung als Cholesterolsenker abzielen.[3]

Nachweis

Für den Nachweis von Lecimibid und dessen Sulphon- und Sulphoxid-Metabolite in humanem Plasma wurde von C.M. Lai et al. eine HPLC-Methode mit Fluoreszenzdetektion beschrieben.[4]

Literatur

Pharmakologie:

Synthese und Analytik:

  • Highley, C.A. et al.: Acyl CoA:cholesterol acyltransferase (ACAT) inhibitors: synthesis and structure-activity relationship studies of a new series of trisubstituted imidazoles J. Med. Chem. 1994 Oct 14;37(21):3511–22, PMID 7932580.

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Hainer, J.W. et al.: Effect of the acyl-CoA:cholesterol acyltransferase inhibitor DuP 128 on cholesterol absorption and serum cholesterol in humans Clin Pharmacol Ther. 1994 Jul;56(1):65-74, PMID 8033496.
  3. Datenbankrecherche der DIMDI / Medline Datenbank DIMDI.
  4. Lai, Chii-Ming Determination of DuP 128, an ACAT inhibitor and its sulphoxide and sulphone metabolites in human plasma by liquid chromatography J. Pharm. Biomed. Anal. 1994 Sep;12(9):1163-72, PMID 7803568.
  5. Eintrag bei http://books.google.de.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!