Lasermikrodissektion

Erweiterte Suche
Die Lasermikrodissektion und Laser-Mikrodissektion überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 82.113.99.17 11:53, 29. Okt. 2011 (CEST)

Lasermikrodissektion beschreibt die Tätigkeit, aus einem Gewebe mittels eines fokussierten Laserstrahls ein exakt definiertes Areal auszuschneiden und herauszuziehen (zu extrahieren). Die Probe liegt für gewöhnlich auf einem Mikroskopträger vor und ist nicht eingedeckelt. Der Mikroskopträger kann aus Glas sein oder auch ein sog. „MembraneSlide“, also ein Träger, der mit einer sehr dünnen (1,25 μm Dicke) Membran aus PEN (Polyethylennaphtalat), PET (Polyethylenterephtalat) oder POL (Polyester) bespannt ist.

Hintergrund

Hintergrund ist die Gewinnung reinen Gewebes für die exaktere Untersuchung von DNA, RNA, Proteinen aus Gewebeschnitten, oder die Untersuchung oder Rekultivierung lebender Zellen aus Zellkulturen.

Die Substrate liegen meist als histopathologische Schnitte auf Mikroskopträgern vor, die nicht eingedeckelt sind, damit aus ihnen Material entnommen werden kann. Hierzu wird das gewünschte Zielmaterial mit dem Laser ausgeschnitten und – je nach Hersteller unterschiedlich – in ein Auffanggefäß transportiert.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage