Lampenbürstenchromosom

"Chromatischer Faden, welcher einer Flaschenbürste vergleichbar ist" (nach heutiger Terminologie ein Lampenbürstenchromosom) aus dem Kern einer Eizelle des Wassersalamanders (Triton). Hier ist die gesamte Tafel zu sehen. O. Hertwig, 1906

Als Lampenbürstenchromosom bezeichnet man eine besondere Struktur bei zwei homologen Chromosomen in der Prophase der ersten Reifeteilung (Meiose I) bei einigen Organismen. Die Chromosomen sehen dabei durch Schleifenbildung aus wie Lampenbürsten.

Wie bei allen anderen ersten Reifeteilungen auch lagern sich zwei aus je zwei Chromatiden bestehende Chromosomen aneinander. Bei Lampenbürstenchromosomen sind die Prophasestrukturen (genauer gesagt die im Diplotän) nicht gleichmäßig kondensiert. Bereiche in denen noch eine Transkription erfolgt, werden beiderseitig als Schleifen „ausgelagert“, wodurch das Aussehen einer Lampenbürste entstehen kann. Die kondensierten Abschnitte zwischen zwei Chromatiden werden als „Chromomer“ bezeichnet, hier findet mit Hilfe einer RNA-Polymerase noch Transkription statt. Dieser Abschnitt des DNA-Moleküls ist also dicht bepackt (z. B. durch Transkriptionsprodukte) und ist daher auch im Lichtmikroskop sichtbar. Hier werden Gene für die 5S-rRNA, sowie Enzyme und Faktoren der DNA-Replikation und Transkription der Histone transkribiert. Zwischen den beiden Lampenbürsten kommt es auch ganz normal zur Bildung von Chiasmata (Überkreuzungen), also interchromosomalen Austauschen (crossing-over). Also stellt das Lampenbürstenchromosom ein Bivalent dar.

Lampenbürstenchromosomen wurden zum ersten Mal 1882 von Walther Flemming am Ei des seinerzeit als Siredon pisciformis bezeichneten Axolotl beschrieben. Man findet sie in Eizellen von Amphibien und einigen Wirbellosen, aber auch in Spermatocyten von Drosophila melanogaster.

Literatur

  • Hans Kleinig, Peter Sitte: Zellbiologie. 4. Auflage. Fischer, Stuttgart 1999, ISBN 3-437-26010-3.
  • P. Quick, A. Hauck: "Lampenbürstenchromosomen und ihre Präparation", Mikrokosmos, Band 72, Heft 2, Seite 44 - 54 (1983), ISSN 0026-3680
  • Bernd Beek: "Chromosomale Funktionsstrukturen". In: Gertrud Linnert (Hrsg.) "Cytogenetisches Praktikum", S. 170 - 185, Fischer, Stuttgart New York 1977, ISBN 3-437-20157-3.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.