Bergbau template.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen Mängeln an Gestaltung bzw. Form und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Minerale eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mineralogie auf ein akzeptables Niveau zu bringen.
Dabei kann es auch vorkommen, dass Artikel gelöscht werden, die sich nicht signifikant verbessern lassen (siehe dazu auch Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist).
Sei mutig und hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen.
Krotit
Andere Namen
  • IMA 2010-038
Chemische Formel

CaAl2O4

Mineralklasse
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin 2/m
Farbe farblos
Strichfarbe weiß
Mohshärte ~6 1/2
Dichte (g/cm3) 2.94
Glanz glasartig
Transparenz transparent
Bruch muschelig, spröde
Spaltbarkeit
Habitus
Kristalloptik
Pleochroismus farblos bis sehr blasses Grau
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Dmitryivanovit

Krotit ist ein äußerst seltenes Mineral, das nicht auf der Erde, sondern im Weltall gebildet wurde.[1] Es handelt sich um ein Calcium-Aluminium-Oxid mit der Zusammensetzung CaAl2O4.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral ist benannt nach dem Geochemiker Alexander N. Krot. Es wurde erst 2010[2] neu entdeckt.

Bildung und Fundorte

Vermutlich entstand das Krotit vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren durch Kondensation oder Kristallisation aus einer Schmelze im jungen solaren Nebel, der sich aus der Urwolke kondensiert hatte.[3]

Das Krotit fand sich in dem kohligen Chondriten „NWA 1934“ welcher in Marokko, Provinz Errachidia, Region Meknès-Tafilalet gefundenen wurde. In dem Chondriten bilden mehrere Krotitkristalle einen etwa eiförmigen Einschluss von 2.75 mm x 4.5 mm, der von Olivin umschlossen ist. Der Fund in dem Meteoriten ist der erste Beleg für ein natürliches Vorkommen und eines der ältesten bekannten Mineralien im Sonnensystem.

Kristallstruktur

Krotit kristallisiert im monoklinen System.

Siehe auch

  • Dmitryivanovit

Einzelnachweise

Literatur

Weblinks