Kōji Nakanishi

Erweiterte Suche

Kōji Nakanishi (jap. 中西 香爾, Nakanishi Kōji; * 11. Mai 1925 in Hong Kong) ist ein japanischer Chemiker. Sein Fachgebiet ist die Organische Chemie.

Leben

Bedingt durch den Beruf seines Vaters zog seine Familie recht oft um. Seine ersten zehn Lebensjahre verbrachte er in Hong Kong, weitere in Lyon (Frankreich), London (England) und Alexandria (Ägypten). 1935 zog die Familie nach Ōsaka (Japan). 1947 schloss er seine akademische Ausbildung an der Universität Nagoya ab. In der Nachkriegszeit heiratete er seine Frau Yasuko, mit der er zwei Kinder hat.[1] Nakanishi lebt in New York.

Wissenschaftliche Laufbahn

Nakanishi studierte Chemie an der Fakultät für Chemie der Universität Nagoya. Nach einem post-graduatierten Studium bei L. F. Fieser an der Harvard University (1950–1952) promovierte er 1954 an der Universität Nagoya (F. Egami, Y. Hirata). Nach mehreren Professorenstellen (Fakultät für Chemie, Universität Nagoya 1955–1958; Fakultät für Chemie, Pädagogische Universität Tokio 1958–1963; Tōhoku-Universität, Sendai 1963–1969) lehrt und arbeitet er seit 1969 am Department of Chemistry der Columbia University in New York. 1980 wurde er dort Centennial Professor und war von 1987 bis 1990 Direktor des Department of Chemistry. Er war Gründungsmitglied des International Centre of Insect Physiology and Ecology (ICIPE) in Kenia und war Direktor des Suntory Institute for Bioorganic Research von 1978 bis 1991. Des Weiteren war er Direktor des Biosphere 2 Projekts von 2001 bis 2003.[2] Nakanishi ist Träger zahlreicher internationaler Auszeichnungen,[3] darunter des Ernest Guenther Award (1978).

Wissenschaftliche Bedeutung

Sein Interessensgebiet ist die Naturstoff-Forschung. Nakanishi isolierte mehr als 200 bis dahin unbekannte Naturstoffe und untersuchte deren biologische Wirkung. Er ist ein Pionier der Verwendung spektrometrischer und chemischer Methoden zur Strukturaufklärung. Den Inhaltsstoffen des Ginkgo-Baumes (u. a. Ginkgolide und Bilobalid) widmete er ca. 30 Publikationen.[4][5]

Familie

Nakanishis Neffe Shigetada ist Biologe, Direktor des Instituts für Bioscience Ōsaka (Ōsaka Baiosaiensu Kenkyūjo), Gruber- und Asahi-Preisträger.[6]

Weblinks

  1. Biographical snapshots: Koji Nakanishi, Journal of Chemical Education web site.
  2. Kurzbiographie
  3. Koji Nakanishi
  4.  M. Maruyama, A. Terahara, Y. Itagaki, K. Nakanishi: The Ginkgolides I: Isolation and Characterization of the Various Groups. In: Tetrahedron Letters. 8, Nr. 4, 1967, S. 299–302.
  5. Weitere Publikationen über Ginkgo-Biloba-Inhaltsstoffe
  6. Seimeishi Kenkyūkan: Nakanishi Shigetada

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.