Julius Tröger

Julius Tröger (* 10. Oktober 1862 in Leipzig; † 29. Juli 1942 in Braunschweig) war ein deutscher Chemiker.

Die beiden Enantiomere der Trögerschen Base: (5S,11S)-Form (oben) und (5R,11R)-Form (unten).

Tröger wurde in Leipzig geboren und studierte an der Universität Leipzig zwischen 1882 und 1888. Er stellte eine Verbindung durch die Reaktion von p-Toluidin und Formaldehyd her, die den systematischen Namen (±)-2,8-Dimethyl-6H,12H-5,11-methanodibenzo-[b,f][1,5]diazocin trägt, aber besser unter dem Namen Trögersche Base bekannt ist. Tröger konnte die Struktur nicht aufklären und bekam deshalb vom Leiter des Departments Johannes Wislicenus nur die Note 3 für seine Doktorarbeit. Es dauerte noch weitere 48 Jahre, bevor die Struktur aufgeklärt werden konnte.

Die Struktur der Trögerschen Base beinhaltet zwei konformatorisch gehinderte Stickstoffatome, die die normalerweise auftretende Waldensche Umkehr (Inversion) nicht mehr erlauben und so dazu führen, dass in diesem Fall die Stickstoffatome die chiralen Zentren des Moleküls sind. Die Trennung der Enantiomere durch Chromatographie an einer chiralen stationäre Phase erfolgte 1944 durch Vladimir Prelog. Das dort angewendete Verfahren setzte sich als Trennungsverfahren für Enantiomere durch.[1]

1888 wechselte er an die Universität Braunschweig, wo er bis zu seiner Emeritierung 1928 blieb. Tröger starb 1942 in Braunschweig.

Einzelnachweise

  1. Ernest L. Eliel, Samuel H. Wilen: Stereochemistry of Organic Compounds, John Wiley & Sons, 1994, S. 360 , ISBN 0-471-05446-1.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.