Jeremy R. Knowles

Erweiterte Suche

Jeremy Randall Knowles, CBE, FRS, (* 28. April 1935 in Rugby (Warwickshire); † 3. April 2008) war ein britischer Chemiker.

Knowles war der Sohn des Oxforder Wirtschaftswissenschaftlers Kenneth Knowles. Er studierte an der Universität Oxford (Magdalen College, Balliol College ab 1955) Chemie, mit dem Bachelor Abschluss 1959. Danach war er Harmsworth Scholar am Merton College und 1960 bis 1962 Research Lecturer am Christ Church College. 1961 wurde er dort promoviert und war danach als Post-Doktorand am Caltech. Ab 1962 war er Tutor und Fellow am Wadham College in Oxford. Er war in dieser Zeit Gastprofessor an der Yale University. Ab 1974 war er Professor für Chemie an der Harvard University (nachdem er 1973 dort Sloan-Gastprofessor war), wo er den Rest seiner Karriere blieb. 1991 bis 2002 war er dort Dekan der Fakultät für Kunst und Wissenschaft (Faculty of Arts and Sciences). Ab 1979 war er in Harvard Amory Houghton Professor of Chemistry and Biochemistry.

Er befasste sich mit Biochemie und insbesondere mit dem Studium der Enzym-Funktion auf molekularer Ebene. Knowles veröffentlichte über 250 wissenschaftliche Aufsätze und hatte über 50 Doktoranden.

Er war Fellow der Royal Society (1977), deren Davy Medal er erhielt, der American Academy of Arts and Sciences, der American Association for the Advancement of Science, der National Academy of Sciences (Foreign Associate 1988) und der American Philosophical Society. 1995 erhielt er den Welch Award in Chemistry und außerdem die Charmian Medal der Royal Society of Chemistry (deren Ehren-Fellow er war), den Bader Award, den Nakanishi Preis, die Prelog-Medaille, den Repligen Award und den Arthur Cope Scholar Award der American Chemical Society. Er war seit 1993 Commander of the Order of the British Empire (CBE). Er war Ehren Fellow des Balliol und Wadham College in Oxford und Ehrendoktor der ETH Zürich und der University of Edinburgh. 1998 wurde er einer der Trustees des Howard Hughes Medical Institute.

Vor seiner wissenschaftlichen Karriere war er als Wehrpflichtiger während der Unterbrechung seines Studiums Offizier bei der Royal Air Force, wo er hauptsächlich Radarbeobachter war (er war zwar Pilot, aber leicht kurzsichtig). Er war seit 1960 verheiratet und hatte drei Söhne.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.