Intimin

Intimin (Escherichia coli O157:H7)

Vorhandene Strukturdaten: 2zwk, 2zqk
Masse/Länge Primärstruktur 934 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Transmembranprotein
Bezeichner
Gen-Name(n) eae
Externe IDs UniProtP43261
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.B.54.1.1
Bezeichnung Intimin/Invasin-Familie
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon pathogene E. coli; Citrobacter spp.[1]

Intimin ist ein Protein, das von pathogenen Escherichia coli-Stämmen und Bakterien der Art Citrobacter durch Sekretion ausgeschieden wird. Es ist notwendig für das Kleben (Adhärenz) des Bakteriums an der Darmmucosa, so dass es zu den Adhäsinen zählt. Weiters fungiert es als Membrankanal in Darmzellen, mit dessen Hilfe das Bakterium weitere Proteine einschleusen kann.

Intimin gelangt mit Hilfe des Typ-III-Sekretionssystems an die Oberfläche der Bakterienzelle. Für den zu Läsionen führenden Gesamtvorgang sind weitere Proteine des Bakteriums erforderlich.[2]

Intimin gehört zu einer Familie von Transportproteinen, zu der auch das Invasin von Yersinia-Bakterien gezählt wird.

Unterschiede Mensch und Rind

Während sich beim Menschen im weiteren Infektionsverlauf eine enterohämorrhagische Colitis ausbilden kann, trägt bei Rindern das Fehlen eines Rezeptors zu der Möglichkeit bei, dass sie derartige Bakterien symptomlos ausscheiden und sie über ihre Gülle auf die menschliche Nahrungskette übertragen können.[3][4] Der komplexe Vorgang kann sich aber auch bei Tieren pathogen auswirken.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. TCDB-Eintrag Intimin/Invasin-Familie
  2. Intimin from enteropathogenic Escherichia coli mediates remodelling of the eukaryotic cell surface
  3. Untersuchungen zur immunmodulierenden Wirkung des Virulenzfaktors 'Intimin' von enteropathogenen und enterohämorrhagischen Escherichia coli beim Rind
  4. Serotypes, intimin variants and other virulence factors of eae positive Escherichia coli strains isolated from healthy cattle in Switzerland. Identification of a new intimin variant gene (eae-η2)
  5. Intimin and the host cell — is it bound to end in Tir(s)?

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.