Hot Spot (Radioaktivität)

Als Hot Spot wird ein eng begrenzter, relativ stark radioaktiv kontaminierter Ort bezeichnet. Er kann zum Beispiel durch radioaktive Partikel entstehen, die von einem Nuklearunfall oder einer Kernwaffenexplosion stammen, vom Wind transportiert werden und sich ungleichmäßig an verschiedenen Stellen ablagern.

Hot Spots sind typisch für alle Arten radioaktiver Niederschläge, zum Beispiel aus Kernwaffenexplosionen[1] und aus der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986.[2] Die Sicherungsarbeiten in Tschernobyl wurden durch Hot Spots erschwert.

Während der Nuklearkatastrophe von Fukushima entstand ein auffälliger Hotspot in dem japanischen Dorf Iitate, das später vollständig evakuiert wurde. Auf dem Kraftwerksgelände entstanden durch die heftige Explosion eines Reaktorblocks Hotspots aus radioaktiven Abfällen mit bis zu 1000 Millisievert pro Stunde Strahlungsdosisleistung.[3] Der Kraftwerksbetreiber erstellte zum Schutz der Arbeiter einen Geländeplan, auf dem diese Punkte eingezeichnet sind.[4] Auch die Arbeiten in den Reaktorgebäuden wurden durch Hot Spots behindert. Man versuchte, sie mit Bleimatten abzudecken.[5]

Bei Castortransporten treten hin und wieder Hot Spots an den Transportbehältern auf. Zwar tritt aus den Castoren selbst kein radioaktives Material aus. Es kommt jedoch vor, dass durch das Kühlwasser kleine Partikel, z. B. aus dem Abklingbecken in dem die Brennelemente zuvor gelagert waren, an den Behälter gelangen und so eine äußerliche Kontaminierung verursachen.[6] Ebenso werden immer wieder Hot Spots auf den Beförderungsmitteln der Castorbehälter gefunden.

Radioaktive Hot Spots entstehen auch – beabsichtigt und in ungefährlichem Ausmaß – bei der Szintigrafie. Bei diesem medizinischen Verfahren werden radioaktive Stoffe in den menschlichen Körper eingebracht, um geschädigtes Gewebe ausfindig zu machen.

Einzelnachweise

  1. Radioaktiver Niederschlag. In: Atomwaffen A-Z (2006). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  2. Die Gesellschaft für Strahlenschutz warnt: Supergau in Fukushima 1. Gesellschaft für Strahlenschutz (23. März 2011). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  3. Earthquake Report – JAIF, No. 89 (englisch) (pdf). Japan Atomic Industrial Forum (22. Mai 2011). Archiviert vom Original am 23. Mai 2011. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  4. Survey map of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station as of 17:20 on April 23, 2011 (englisch) (pdf). Tepco (23. März 2011). Archiviert vom Original am 1. Mai 2011. Abgerufen am 1. Mai 2011.
  5. Earthquake Report – JAIF, No. 78 (englisch) (pdf). JAIF / NHK (10. Mai 2011). Archiviert vom Original am 11. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  6. Radioaktive Hot-spots aus Schwitzwasser. Welt Online (28. Mai 1998). Archiviert vom Original am 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.