Horst Schmandke

Erweiterte Suche

Horst Schmandke (* 7. März 1935 in Pampow) ist ein deutscher Chemiker und Ernährungswissenschaftler. Von 1982 bis 1990 fungierte er als Direktor des Zentralinstituts für Ernährung in Potsdam-Rehbrücke, einem außeruniversitärem Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Leben

Horst Schmandke wurde 1935 in Pampow geboren und absolvierte ab 1954 ein Studium der Chemie an der Universität Rostock, an der er 1962 auch promovierte. Von 1962 bis 1970 wirkte er als Leiter der Abteilung „Biochemie der Nährstoffe“ am Institut für Ernährung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, dem späteren Zentralinstitut für Ernährung der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW). Während dieser Zeit wurde er 1966 an der Universität Leipzig habilitiert. Von 1968 bis 1970 übernahm er die Leitung der Vitaminabteilung am Institut für Lebensmittelchemie in Havanna.

Nach seiner Rückkehr wirkte er erneut am Zentralinstitut für Ernährung, an dem er bis 1991 Leiter der Abteilung Lebensmittelchemie war. Nachdem er von der AdW im Jahr 1974 zum Professor ernannt wurde, fungierte er in Nachfolge von Helmut Haenel von 1982 bis 1990 als Direktor des Zentralinstuts. Nach der politischen Wende in der Deutschen Demokratischen Republik übernahm 1990 erneut Helmut Haenel die Leitung des Instituts bis zur Neugründung als Deutsches Institut für Ernährungsforschung.

Ab 1989 war Horst Schmandke korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Werke (Auswahl)

  • Die Ackerbohne (Vicia faba) als Lebensmittelrohstoff. Berlin 1988
  • Dictionary Milk, Milch, Lait, Leche: Four Language Dictionary Dairy Products: English-German-French-Spanish. Hamburg 1995 (als Mitherausgeber)
  • Funktionelle Eigenschaften von Ackerbohnenprodukten (Vicia faba): Ernährung, Biochemie und Verarbeitung. Aachen 2000 (als Mitautor)

Literatur

  • Kurzbiographie zu: Schmandke, Horst. In: Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften: Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 320.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.