Hiroo Inokuchi

Hiroo Inokuchi (jap. 井口 洋夫, Inokuchi Hiroo; * 3. Februar 1927 in Dambara, Hiroshima) ist ein japanischer Chemiker. Er ist emeritierter Professor der Universität Tokio und des Instituts für Molekularwissenschaft der japanischen Nationalinstitute für Naturwissenschaften (National Institutes of Natural Sciences).

Werk

Inokuchi forschte bereits seit Ende der 1940er Jahre über elektronische Strukturen organischer Verbindungen, besonders von Molekülen mit Benzolring. Als einer der ersten forschte er über die elektrische Leitfähigkeit zwischen solchen Molekülen, wobei er aufzeigte, welch hohen Anwendungsnutzen diese für elektronische Bauteile haben kann. Seine Grundlagenforschung spielte eine wesentliche Rolle für die Entwicklung der Organischen Elektronik, die mit Molekülen als Schaltelementen arbeitet, in der Praxis angewandt z.B. bei Mobiltelefonen und TV-Flachbildschirmen, bis hin zu OLED-Displays.

Hiroo Inokuchi forschte außerdem über den elektrischen Widerstand von pulverförmigem Kohlenstoff in bestimmten kontrollierten Umgebungen, bereits zu einer Zeit, als organische Materialien allgemein noch als nichtleitend betrachtet wurden.

Auf der Tatsache aufbauend, dass die Struktur des organischen Moleküls Violanthrone-2 ähnlich der hexagonalen Grundstruktur reinen Kohlenstoffs ist, spielten Experimente von Inokuchi die führende Rolle bei der Entdeckung halbleitender Eigenschaften organischer Materialien, deren spätere Bezeichnung als „Organische Halbleiter“ von ihm stammt.

Inokuchis Forschungen waren auch bedeutend bei der Entdeckung, dass Brom oder Iod, wenn sie zu einem organischen Material wie Perylene-3 hinzugegeben werden, einen signifikanten Anstieg dessen elektrischer Leitfähigkeit bewirken.

1975 wirkte Inokuchi an den japanischen Nationalinstituten für Naturwissenschaften beim Aufbau des weltweit renommierten Instituts für Molekularwissenschaft mit und wurde dessen Leiter.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1994 Ernennung zum Bunka Kōrōsha, zur Person mit besonderen kulturellen Verdiensten
  • 2007 erhielt er den Kyoto-Preis in der Kategorie Hochtechnologie.

Weblinks

  • Biografie, auf der Website der Inamori Foundation (englisch)
  • Biografie, auf der Website der Japan Aerospace Exploration Agency, JAXA (PDF-Format, englisch; 118 kB)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.