Heinrich Wilhelm Ferdinand Wackenroder

Erweiterte Suche

Heinrich Wilhelm Ferdinand Wackenroder (* 8. März 1798 in Burgdorf; † 4. September 1854 in Jena) war ein deutscher Chemiker und Pharmazeut.

Er war seit 1828 Professor an der Universität Jena und Mitarbeiter von Johann Wolfgang Döbereiner. Beide waren sie regelmäßige Gesprächs- und Briefpartner Johann Wolfgang von Goethes, der für das von ihm gegründete Chemie-Institut zuständig war und in dieser Funktion - in Absprache mit dem Herzog Karl August - auch Forschungsaufträge vergab.

Wackenroder isolierte 1826 aus Corydalis cava (Hohler Lerchensporn) das Corydalin und 1831 aus der Mohrrübe das Carotin. 1845 entdeckte er die Wackenrodersche Flüssigkeit, die Pentathionsäure.

Werke

  • Chemische Tabellen zur Analyse der unorganischen Körper (1829)
  • Synoptische Tabellen über die chemischen Verbindungen erster Ordnung (1830)
  • Ausführliche Charakteristik der wichtigsten Stickstoffreihen organischer Säuren (1841)
  • Chemische Klassifikation der einfachen und zusammengesetzten Körper und die wichtigsten Verbindungen derselben (1851)

Literatur

  • Carl Oppenheimer: Wackenroder, Heinrich Wilhelm Ferdinand. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40. Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 443 f.
  • Wolfram Wendler: Der akademische Unterricht in der Pharmazie um die Mitte des 19. Jahrhunderts : dargestellt an der Mitschrift einer Vorlesung Heinrich Wilhelm Ferdinand Wackenroders aus dem Jahre 1845. Diss. Marburg 2004

Weblinks

 Commons: Heinrich Wilhelm Ferdinand Wackenroder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference