Heinrich Gottlob Bertsch

Erweiterte Suche

Heinrich Gottlob Bertsch (* 11. Januar 1897 in Rosenfeld; † 19. März 1981 in Berlin) war ein deutscher Chemiker. Er gilt als Erfinder des ersten vollsynthetischen Waschmittels der Welt.

Leben

Fewa-Waschmittelkarton

Zwischen 1922 und 1948 war er in leitenden Stellungen in der Industrie und Verwaltung tätig. Am 1. August 1924 trat er eine Stelle als Chemiker bei der Chemnitzer "Böhme AG" an und forschte auf dem Gebiet von Waschmitteln. Dort erfand er 1932 mit Fewa das erste Feinwaschmittel und zugleich das erste vollsynthetische Waschmittel der Welt. Einige Neider klagten gegen Bertsch vor Gericht auf die Aberkennung der Erfindung des vollsynthetischen Waschmittels, jedoch verliefen alle Prozesse zugunsten von Bertsch.

Bis 1940 war Bertsch im Vorstand der Böhme-Fettchemie, danach war er bis 1945 im Vorstand bei Henkel. Nach dem Krieg wurde er Leiter der volkseigenen Chemie-Industrie in Sachsen. Ab dem Jahr 1950 wurde Bertsch dann Professor für chemische Technologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit dem Jahr 1954 war er Direktor am Institut für organische Chemie an der Berliner Akademie der Wissenschaften. Im Jahr 1958 hatte er die Position des Direktors des Instituts für Fettchemie inne.

Von 1958 bis 1969 war er Herausgeber des Chemischen Zentralblattes und von 1958 bis 1961 Direktor des Instituts für Dokumentation. Er wurde 1953 ein ordentliches Mitglied der Berliner Akademie und von 1957 bis 1963 Sekretär der Klasse für Chemie, Geologie und Biologie.

1953 wurde er mit dem Nationalpreis der DDR II. Klasse ausgezeichnet.

Literatur

  • Horst Kant: Bertsch, Heinrich. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen: SBZ-Biographie, 1961, Seite 33