Hörgerätebatterie

Erweiterte Suche

Eine Hörgerätebatterie ist eine Batterie, die speziell zur Energieversorgung von Hörgeräten ausgelegt ist. Die übliche Bauform ist die einer Knopfzelle, deswegen wird sie auch zu den Microbatterien gerechnet.

Moderne Hörgerätebatterien sind heute meist nicht wiederaufladbare Zink-Luft-Batterien. Oft tragen die Batterien daher die (herstellerspezifische) Bezeichnung ZL für Zink-Luft oder ZA für Zinc-Air. Zink-Luft-Batterien zeichnen sich durch ihre sehr hohe Energiedichte und ihre Eignung für hohen Leistungsbedarf aus. Letzteres bedeutet, die Spannung bleibt auch bei relativ hohen Strömen bis zum Ende der Entladung nahezu konstant (sogenannte „Flat Discharge Curve“). Um den vorzeitigen Zutritt von Luft und das Austrocknen der Batterie, das zu einem Verlust an nutzbarer Kapazität führt, zu verhindern, werden die Luftlöcher am Pluspol von Zink-Luft-Batterien mit einer Schutzfolie abgeklebt. Diese muss vor dem Einlegen der Batterie ins Hörgerät entfernt werden. Je nach Typ und Hersteller beginnt die Stromabgabe der Batterie mehrere Sekunden bis wenige Minuten nach der Aktivierung. Die Selbstentladung von Zink-Luft-Batterien mit aufgeklebter Schutzfolie beträgt etwa 3 % pro Jahr. Im aktivierten Zustand (Schutzfolie abgezogen) sind Zink-Luft-Batterien nur begrenzt lagerfähig und sollten so schnell wie möglich verwendet werden.

Vier Batterietypen mit farbiger Schutzfolie entsprechend dem Farbschema

Früher wurden für Hörgeräte überwiegend Quecksilberoxid-Zink-Batterien verwendet. Heute enthalten die Zink-Luft Batterien noch ca. 1-3% Quecksilber. Es gibt aber auch Hersteller die ganz auf Quecksilber verzichten. In den USA sind quecksilberhaltige Hörgerätebatterien in manchen Staaten bereits verboten. Heute sind auch wiederaufladbare Hörgerätebatterien erhältlich. Dabei handelt es sich um als Knopfzelle ausgeführte Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren. Durch den Trend zu immer kleineren Hörgeräten und damit auch immer kleineren Batterien werden diese Akkus jedoch selten genutzt, sie müssen schon nach kurzer Tragedauer wieder aufgeladen werden.

Die Größen von Hörgerätebatterien werden durch eine Nummer (Type) und ein Farbschema kodiert. Die Farbe der Schutzfolie auf den Zink-Luft-Batterien folgt bei fast allen Herstellern dem genannten Farbschema. Auch auf der äußeren Verpackung ist oft eine entsprechende Farbmarkierung angebracht. Neben den von der IEC (International Electrotechnical Commission) und dem ANSI (American National Standards Institute) genormten Bezeichnungen gibt es noch eine Vielzahl von herstellerspezifischen Namen für Zink-Luft-Hörgerätebatterien dieser Baugrößen.

Nummer / Type Farbschema IEC (Zink-Luft) ANSI (Zink-Luft) Renata Varta Duracell Durchmesser / Höhe Kapazität (Richtwert) Spannung
675 blau PR44 7003ZD ZA675 V675A DA675 11,56 mm × 5,33 mm 650 mAh 1,4 V
13 orange PR48 7000ZD ZA13 V13A DA13 7,80 mm × 5,35 mm 310 mAh 1,4 V
312 braun PR41 7002ZD ZA312 V312A DA312 7,80 mm × 3,45 mm 180 mAh 1,4 V
10 gelb PR70 7005ZD ZA10 V10A DA230 5,80 mm × 3,55 mm 100 mAh 1,4 V
5 rot PR63 ZA5 5,80 mm × 2,16 mm 35 mAh 1,4 V

Die zur Zeit gängigsten Typen sind 13 (orange), 312 (braun) und 10 (gelb). Durch voranschreitende Miniaturisierung der Hörgeräte kommen die kleineren Baugrößen zunehmend auch in HdO-Hörgeräten (Hinter-dem-Ohr) zum Einsatz. Die Type 675 (blau) kommt weiterhin bei starken (Hochleistungs-)HdO-Hörgeräten und bei Cochleaimplantaten zum Einsatz. Die Type 5 (rot) wird zunehmend bei modernen, besonders kleinen ITC-Hörgeräten (In-The-Canal = englisch im Gehörgang) und CiC-Hörgeräten (Complete-in-the-Canal = englisch im Kanal verschwindend) verwendet. Diese haben jedoch noch eine sehr geringe Verbreitung.

Literatur

  • David Linden, Thomas B. Reddy (Hrsg.): Handbook of Batteries. 3. Auflage. McGraw-Hill, New York 2002 ISBN 0-071-35978-8 (auf Englisch)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.