Gliadorphin

Gliadorphin, in einigen Publikationen auch als Gluteomorphin bezeichnet, ist ein exogenes Opioidpeptid, ein sogenanntes Exorphin, welches bei der Verdauung von in Gluten enthaltenem Gliadin entstehen kann.

Struktur

Gliadorphin ist ein aus sieben Aminosäuren bestehendes Heptapeptid. Die Aminosäuresequenz ist Tyr-Pro-Gln-Pro-Gln-Pro-Phe (im Einbuchstabencode:YPQPQPF). Die Summenformel ist C43H57N9O11 und die molare Masse beträgt 875,4 g·mol-1.

Wirkung

Normalerweise wird Gliadorphin bei der Verdauung durch Enzyme vollständig zerlegt. Dies gilt auch für andere exogene Opioidpeptide, wie beispielsweise Kasomorphin in der Milch. Es gibt einige Indizien dafür, dass eine glutenfreie Ernährung die Symptome bei autistischen Kindern deutlich lindert. Möglicherweise fehlen diesen Kindern die Enzyme, um Gluten vollständig im Körper abzubauen. Des Weiteren geht man davon aus, dass die unvollständig abgebauten Exorphine dann im Gehirn der betroffenen Kinder an die entsprechenden Opioidrezeptoren anbinden und dort ihre opioide Wirkung entfalten. Diese Hypothese ist die Basis für die Gfcf-Ernährung (gluten-free casein-free diet = gluten- und kaseinfreie Ernährung). Die Thematik wird in Fachkreisen sehr kontrovers diskutiert.[1]

Einzelnachweise

  1. G. W. Christison, K.Ivany: Elimination diets in autism spectrum disorders: any wheat amidst the chaff? In: J Dev Behav Pediatr, 27/2006, S.162–71. PMID 16685183

Literatur

  • Kitts DD, Weiler K: Bioactive proteins and peptides from food sources. Applications of bioprocesses used in isolation and recovery. In: Curr. Pharm. Des.. 9, Nr. 16, 2003, S. 1309–23. PMID 12769739.
  • Yoshikawa M, Takahashi M, Yang S: Delta opioid peptides derived from plant proteins. In: Curr. Pharm. Des.. 9, Nr. 16, 2003, S. 1325–30. PMID 12769740.
  • Zioudrou C, Streaty RA, Klee WA: Opioid peptides derived from food proteins. The exorphins. In: J. Biol. Chem.. 254, Nr. 7, April 1979, S. 2446–9. PMID 372181.

Siehe auch

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.