Friedrich Cramer

Erweiterte Suche

Friedrich Cramer (* 20. September 1923 in Breslau; † 24. Juni 2003, von Kollegen häufig Fritz Cramer genannt) war ein deutscher Chemiker und Genforscher.

Studium und Beruf

Friedrich Cramer studierte zuerst in Breslau und dann von 1944 bis 1949 Chemie an der Universität Heidelberg. Nach dem Diplom promovierte er 1949 bei Prof. Karl Freudenberg zum Dr. rer. nat. Auch in seiner Habilitationsschrift beschäftigt er sich mit Cyclodextrinen. Im Jahr 1953 hatte Cramer an der Universität Cambridge bei James Watson und Francis Crick, den Entdeckern der Doppelhelixstruktur der DNA gearbeitet. Über seine Tätigkeit in England berichtete Cramer 1954 an der Universität Heidelberg in einem ersten deutschen Vortrag über die Chemie der Vererbung (Biologie).

Von 1954 bis 1959 war Friedrich Cramer in Heidelberg in dem noch jungen Gebiet der Genforschung tätig. Danach folgte er einem Ruf an die TU Darmstadt. Von 1962 bis 1991 forschte Cramer als Direktor am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen.

Ehrungen

  • 1990: Karl-Vossler-Preis (Literaturpreis Freistaat Bayern)
  • Nicolaus Copernicus Medaille der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Werke

  • Papierchromatographie. Verlag Chemie, Weinheim 1953.
  • Einschlußverbindungen. Springer, Berlin 1954.
  • Chaos und Ordnung. Die komplexe Struktur des Lebendigen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988.
  • mit Wolfgang Kaempfer: Die Natur der Schönheit. Insel Verlag, Frankfurt a.M. 1992.
  • Der Zeitbaum. Grundlegung einer allgemeinen Zeittheorie. Insel, Frankfurt 1993.
  • Symphonie des Lebendigen. Versuch einer allgemeinen Resonanztheorie. Insel, Frankfurt 1996.
  • Wie Hiob leben. Erinnerungen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1999.

Aufsätze (Auswahl)

  • Gibt es eine postmoderne Naturwissenschaft? In: Peter Koslowski/Richard Schenk (Hrsg.): Ambivalenz - Ambiguität - Postmodernität. Begrenzt Eindeutiges Denken. Frommann-Holzboog, Stuttgart 2004.

Literatur

  • Fritz Eckstein: Friedrich Cramer (1923-2003). Nucleinsäurechemiker und Philosoph. In: Angewandte Chemie. Band 115, Nr. 33, 2003, S. 3980-3980
  • Fritz Eckstein: Friedrich Cramer : 2.9.1923-24.6.2003 : Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen, in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 2004 s. 109-110, Selbstverlag der MPG, München 2004, ISBN 3-927579-18-1.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.