Daniel E. Koshland

Erweiterte Suche

Daniel Edward Koshland, Jr. (* 30. März 1920 in New York; † 23. Juli 2007 in Walnut Creek) war ein amerikanischer Biochemiker. Koshland postulierte die Induced-fit-Theorie und war von 1985 bis 1995 Redaktionsvorsitzender der Fachzeitschrift Science. Ab 1965 war er Professor an der University of California, Berkeley.

Leben

Daniel Koshland war Sohn des Unternehmers Daniel E. Koshland senior, der ab 1922 in der Geschäftsleitung von Levi Strauss & Co. tätig war, und dessen Frau Eleanor Koshland, geborene Haas.

Koshland studierte ab 1937 an der University of California, Berkeley, die er 1941 mit dem Bachelor-Grad in anorganischer Chemie abschloss. Er meldete sich anschließend freiwillig für den Dienst in der United States Navy, wurde aber aufgrund seines unzureichenden Sehvermögens abgelehnt. Bis 1942 war er bei Shell Chemical Company tätig, anschließend wurde er für das Manhattan-Projekt rekrutiert und arbeitete an der University of Chicago unter Glenn Seaborg an der Gewinnung von Plutonium. Ab 1946 widmete sich Koshland in Chicago bei Frank Westheimer seinem wissenschaftlichen Forschungsdoktorat, den Titel eines Ph. D. erhielt er 1949. Von 1949 bis 1951 hatte er eine Postdoc-Stelle an der Harvard University inne, anschließend war er bis 1965 am Brookhaven National Laboratory tätig. Von 1958 bis 1965 war Daniel Koshland zudem als Dozent an der Rockefeller University angestellt. 1965 ging er als Professor an das Department of Biochemistry der University of California, Berkeley, dessen Leiter er ab 1973 war. Von 1985 bis 1995 hatte Koshland den Redaktionsvorsitz der Fachzeitschrift Science inne, dem er sich in Teilzeit widmete.

Koshland war ab 1945 mit der Immunologin Marian Koshland (1921–1997) verheiratet. Aus der Ehe gingen drei Töchter und zwei Söhne hervor. Im August 2000 heiratete Koshland Yvonne Cyr San Jule.

Wirken

Daniel Koshland widmete sich jahrzehntelang den katalytischen Mechanismen enzymatischer Reaktionen. 1958 veröffentlichte er die Induced-fit-Theorie.[1] Koshland und Kollegen postulierten 1966 das sequentielle Modell der Kooperativität.[2] Im Gegensatz zu dem im Vorjahr durch Jacques Monod vorgeschlagenen konzentrierten Modell ging Koshland davon aus, dass die Ligandenbindung an ein oligomeres Protein auch eine Konformationsänderung an nur einer Untereinheit hervorrufen kann, so dass mehr potentielle Zwischenzustände eingenommen werden können.

In den 1970er Jahren beschäftigte Koshland sich mit der bakteriellen Chemotaxis. Dabei wies er gemeinsam mit Jean Yin Jen Wang an Salmonella typhimurium nach, dass auch bei Prokaryoten Phosphorylierung durch Proteinkinasen erfolgt.[3]

Insgesamt veröffentlichte Daniel Koshland über 400 Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften..

Während seiner Tätigkeit bei Science wurde der Peer-Review-Prozess überholt, 1993 ein europäisches Büro in Cambridge eröffnet und ein Board of Reviewing Editors eingerichtet, in dem aktive Wissenschaftler eingereichte Arbeiten wöchentlich bewerten. Mit This Week in Science wurde eine Zusammenfassung der in einer Ausgabe veröffentlichten Beiträge für interessierte Laien etabliert.[4]

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Koshland wurde neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen und Ehrendoktoraten die National Medal of Science (1990), der Albert Lasker Special Achievement Award (1998), Lewis S. Rosenstiel Award (1984) und der Pauling Award (1975) verliehen. Der Albert Lasker Special Achievement Award wird Koshland zu Ehren seit 2008 unter dem Namen Lasker-Koshland Special Achievement Award in Medical Science vergeben.

Er war unter anderem Mitglied der National Academy of Sciences und der American Academy of Arts and Sciences.

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Randy Schekman: The nine lives of Daniel E. Koshland, Jr. (1920 2007). In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 104, 2007, S. 14551–14552, doi:10.1073/pnas.0707644104.
  • Bruce Alberts: Obituary: Daniel Koshland (1920–2007). In: Nature. 448, 2007, S. 882–882, doi:10.1038/448882a.
  • Nicole Kresge et al.: An Interest in Chemotaxis, Not Jeans: the Work of Daniel E. Koshland. In: Journal of Biological Chemistry. 282, Nr. 37, 2007. (Volltext)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. D. E. Koshland: Application of a Theory of Enzyme Specificity to Protein Synthesis. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 44, Nummer 2, Februar 1958, S. 98–104, ISSN 0027-8424. PMID 16590179. PMC 335371.
  2. D. E. Koshland, G. Némethy, D. Filmer: Comparison of experimental binding data and theoretical models in proteins containing subunits. In: Biochemistry. Band 5, Nummer 1, Januar 1966, S. 365–385, ISSN 0006-2960. PMID 5938952.
  3. J. Y. Wang, D. E. Koshland: Evidence for protein kinase activities in the prokaryote Salmonella typhimurium. In: Journal of Biological Chemistry. Band 253, Nummer 21, November 1978, S. 7605–7608, ISSN 0021-9258. PMID 359551.
  4. F. E. Bloom: The Koshland years–a decade of progress. In: Science. Band 268, Nummer 5211, Mai 1995, S. 619, ISSN 0036-8075. PMID 7732359.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.