Bernard Halpern

Erweiterte Suche

Bernard Naftali Halpern (* 1904 in Tarnoruda, Ukraine; † 1978) war ein russischstämmiger französischer Immunologe und Pharmakologe.

Halpern stammte aus einer jüdischen Familie, die 1905 vom Zaren-Regime nach Sibirien verbannt wurde, und nach der russischen Revolution in die Ukraine ging. Von dort kam Halpern mit 16 Jahren nach Polen und 1926 nach Frankreich, wo er in Nancy und ab 1928 in Paris Medizin studierte. 1936 wurde er promoviert. Schon als Student wandte er sich im Labor von Gautrelet der experimentellen Biologie zu. Da er aber noch nicht lange französischer Staatsbürger war, war ihm zunächst eine akademische Karriere verwehrt und er ging in die Industrie zum Chemiekonzern Rhone-Poulenc. Dort befasste er sich unter anderem mit der Entwicklung von Antihistaminika zur Behandlung von Allergien, die zuerst vom Nobelpreisträger Daniel Bovet, Ernest Fourneau und Anne-Marie Staub vom Institut Pasteur 1933 entdeckt wurden. Nach der deutschen Besetzung ging er in den unbesetzten Teil Frankreichs und arbeitete als Allgemeinmediziner in einem Dorf der Ardèche, bis ihm dies durch das Vichy-Regime untersagt wurde. Er arbeitete danach ab 1942 wieder bei Rhone Poulenc in Lyon, wo er während des Krieges das erste Antihistaminikum, das therapeutisch eingesetzt wurde, entwickelte (Antergan, Phenbenzamin, Phénergan)[1]. Es stammte aus der Gruppe der Ethylendiamine. Da dies die Aufmerksamkeit der deutschen Besatzer auf sich zog, ging er vorübergehend in die Schweiz. Er blieb bis 1945 bei Rhone-Poulenc und ging ans Labor für Immunologie am Hosipital Broussais in Paris[2]. Ab 1948 war er Forschungsdirektor des CNRS und Professor an der École pratique des hautes études (EPHE). Er hatte ab 1961 bis 1975 den Lehrstuhl für experimentelle Medizin (dem alten Lehrstuhl von Claude Bernard) am College de France.

1964 wurde er Mitglied der Academie des Sciences und er war Mitglied der Académie de médecine. 1971 erhielt er die Goldmedaille des CNRS. Am College de France sind Symposien in Immunologie nach ihm benannt und ein Preis.

Literatur

  • O. L. Frick A tribute to Bernard N. Halpern, Allergy Proc., Band 12, 1991, S. 417

Einzelnachweise

  1. Zusammen mit Bovet entwickelt. Die Vorgängerprodukte von Bovet, wie F 929, waren für den Menschen toxisch. Unabhängig synthetisierte Gustav Ehrhart (1894-1971) 1939 das Antihistaminikum Fenpipran. Das Nachfolgepräparat Neo-Antergan (Mepyramin, ab 1944) wird noch heute produziert. A. Edwards History of Allergy in Pawankar, Holgate, Rosenwasser Allergy Frontiers: Diagnosis and Health Economics, 2009, S. 16. Rudolf Schmitz, Christoph Friedrich Geschichte der Pharmazie, Govi Verlag, 2005, S. 485
  2. Ulrich Meyer Steckt eine Allergie dahinter ?, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2002, S. 76

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?