Alois von Beckh-Widmanstätten

Erweiterte Suche

Alois Beckh von Widmanstätten, mit vollem Namen und Titel auch Alois Joseph Franz Xaver Beckh, Edler von Widmanstetten, (* 12. Juli 1754 in Graz; † 10. Juni 1849 in Wien) war ein österreichischer Naturwissenschaftler.

Leben

Beckh von Widmanstätten studierte an der Karl-Franzens-Universität Graz Naturwissenschaften. In der Folge übernahm er von seinem Vater die familiäre Druckerei, die er vergrößerte und durch eine Schriftsetzerei erweiterte.

Während dieser Zeit widmete er sich weiter den Naturwissenschaften. Kurz nach den Brüder Montgolfier führte auch er in Wien Versuche mit Heißluftballons durch, die bereits 200 Meter hoch stiegen. Diese Versuche wurden aber nicht mehr weiter verfolgt.

Durch die Josephinischen Reformen verlor er die Monopolstellung der Druckerei und war plötzlich einer Konkurrenzsituation ausgesetzt. Ergänzt durch Zwistigkeiten in der Familie verlor er das Interesse an der Druckerei. Zuerst verpachtete er sie, verkaufte sie aber schließlich 1807 an Andreas Leykam, der damit mit seinem Verlag der wichtigste Verlag in Graz wurde.

Bereits 1804 übernahm er die Leitung der Pottendorfer Spinnerei, die er bereits 1807 niederlegte. Auf Drängen Kaiser Franz I. wurde er Direktor des neu gegründeten k.k. Fabriksprodukten-Kabinetts, das vorerst in der Hofburg, später im Palais Sprintzenstein im ersten Bezirk war. In dieser Ausstellung wurden viele neue Produkte aus dem gesamten Gebiet des Kaisertums Österreich aus der gerade beginnenden Industrie vorgezeigt.

Bei Überlegungen, die Sammlung in ein neues Gebäude zu übersiedeln, traf er mit Karl Franz Anton von Schreibers, der in der Hofburg die Mineraliensammlung betrieb, zusammen. In dieser Sammlung befanden sich auch zahlreiche Exponate von Steinen, die vom Himmel fielen. So wurde auch Widmanstätten auf die Meteoriten aufmerksam und begann zahlreiche Versuche, bei denen diese Eisenteile geschliffen oder mit Salpetersäure geätzt wurden und Lamellenmuster erschienen. In der Folge machte er von diesen Mustern mittels Druckerschwärze auch Drucke. Seine Entdeckungen veröffentlichte er selbst aber nie. In Werken seines Freundes Schreibers wurden sie später als Widmanstättensche Figuren bekannt.

Das Produktenkabinett sollte in jene der heutigen Technischen Universität eingegliedert werden. Er selbst sollte dort eine Lehrkanzel erhalten, die er aber nicht annahm, da er sie als Erniedrigung empfand. Schließlich fuhr er mit Johann von Österreich und Ludwig von Österreich-Toskana nach England.

Im Jahr 1817 wurde er pensioniert und noch zeitweise als Sachverständiger zu Rate gezogen, lebte jedoch zurückgezogen. Auf seinen Wunsch wurde er auch nie gemalt, sodass heute kein Bild von ihm existiert. Im Jahr 1849 starb er. Ihm zu Ehren sind der Mondkrater Widmannstätten und der Asteroid (21564) Widmanstätten benannt.[1]

Literatur

  • Beckh-Widmanstätten Alois von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 62 f. (Direktlinks auf S. 62, S. 63).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 21564 Widmanstatten (1998 QQ101) JPL Small-Body Database Browser, (abgerufen am 26. August 2010); 21564 Widmanstätten en.wikipedia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.