Alfred Einhorn

Erweiterte Suche

Alfred Einhorn (1890)

Alfred Einhorn (* 27. Februar 1856 in Hamburg; † 21. März 1917 in München) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Einhorn war Sohn eines Kaufmanns. Er studierte in Leipzig und Tübingen Chemie. In Tübingen wurde er über eine am Institut von Lothar Meyer angefertigten Dissertation promoviert. 1882 wechselte er an das von Adolf von Baeyer geleitete Chemische Laboratorium der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in der Arcisstraße in München. Nach weiteren Stationen in Darmstadt, wo er habilitiert wurde, und Aachen kehrte er 1891 endgültig an das Münchener Institut zurück. Dort fertigte Richard Willstätter, der 1915 den Nobelpreis für Chemie erhielt, bei ihm seine Doktorarbeit über die stickstofffreien Spaltungsprodukte des Cocains an.[1][2]

Zum Procain

Um ein Lokalanästhetikum mit weniger schädlichen Nebenwirkungen als Cocain zu finden, synthetisierte Einhorn über hundert neue Substanzen, darunter 1897 (mit dem Pharmakologen Heinz) das wirksame, aber wasserunlösliche Orthoform, dann das wirksame und wasserlösliche, aber lokal reizende Nirvanin. Die Suche gipfelte in dem mit E. Uhlfelder synthetisierten 4-Aminobenzoesäure-β-diethylaminoethylester, der 1905 von den Farbwerken Hoechst AG als Novocain in den Handel gebracht wurde und heute mit dem Internationalen Freinamen Procain bezeichnet wird. Die Substanz wurde von den Chirurgen Heinrich Braun und Arthur Läwen medizinisch untersucht und ist für viele Jahrzehnte das Standard–Lokalanästhetikum geworden – wirksam, wasserlöslich und örtlich reizlos verträglich.[3]

Einzelnachweise

  1. E. Uhlfelder: Alfred Einhorn. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 1917; 50:668-671
  2. Wilhelm Prandtl: Das Chemische Laboratorium der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. In: Chymia 1949; 2:81-97
  3. Hans Loewe: Vom Cocain zum Novocain. In: Arzneimittelforschung 1956;6:43–50

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.