Alexander Pawlowitsch Winogradow

Erweiterte Suche

Alexander Pawlowitsch Winogradow (russisch Александр Павлович Виноградов; * 9. Augustjul./ 21. August 1895greg. in Petrezowo bei Tutajew; † 16. November 1975 in Moskau) war ein russischer Geochemiker und Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR.

Leben

1924 beendete er seine Ausbildung an der Militärmedizinischen Akademie und an der Chemischen Fakultät der Universität Leningrad. Er war ein Schüler und engster Mitarbeiter von Wladimir Iwanowitsch Wernadski. Von 1928 an nahm er eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Oberassistent im Laboratorium für biogeochemische Probleme der Akademie der Wissenschaften (AdW) der UdSSR auf.

1935 wurde dem Autor ohne Verteidigung einer Dissertation der Doktortitel der chemischen Wissenschaften verliehen. Seit dem 30. September 1943 war er korrespondierendes und seit 13. Oktober 1953 Ordentliches Mitglied der AdW der UdSSR. Nach dem Tod von Wernadski übernahm er 1945 die Leitung des Laboratoriums für biogeochemische Probleme. Aus diesem Laboratorium ging das Institut für Geochemie und analytische Chemie „W.I. Wernadski“ hervor.

Ab 1953 leitete er den Lehrstuhl für Geochemie an der Moskauer Lomonossow-Universität. 1963 wurde er zum Akademischen Sekretär des Bereichs Geowissenschaften und im Jahre 1967 am 17. Mai bis zu seinem Tode zum Vizepräsidenten der AdW der UdSSR gewählt.

Wirken

Er verfasste mehr als 400 umfangreiche Arbeiten zur Weiterentwicklung eines ganzen Komplexes der Wissenschaften über die Erde. Er verallgemeinerte das umfangreiche Material über den Gehalt und die Verteilung der chemischen Elemente in den Böden und Gesteinen sowie über die chemische Zusammensetzung der Organismen und der Photosynthese.

Er schuf die Grundlagen für die Nutzung des Isotopengehalts der chemischen Elemente zur absoluten Altersbestimmung von Gesteinen und zur Aufklärung der Entstehung von Minerallagerstätten. Winogradow formulierte eine Hypothese über die Entstehung der Erde. Weiterhin entwickelte er eine neue Vorstellung über die Ausbildung der Evolution der Erdhüllen(1) sowie über die Geochemie der Meere. Bei der Untersuchung des Tunguska-Körpers(2) zeigte er mit anderen Anomalien nach.

Mit seinem Namen sind vielfache Untersuchungen über die erzbildenen Prozesse in den Tiefenzonen der Erde sowie Untersuchungen über die Chemie des Mondes, der Venus und des Mars, d.h., die Entstehung einer neuen Wissenschaftdisziplin, der Kosmoschemie, verbunden. Er leistete wesentliche Beiträge zur Beherrschung der Kernenergie, zur Entwicklung neuer Richtungen der Radiochemie, der Chemie und der Technologie von Reinststoffen und seltenen Elementen.

Ehrungen

Winogradow war zweifacher Held der sozialistischen Arbeit, Träger des Leninpreises, mehrmaliger Preisträger des Staatspreises, sechsfacher Träger des Leninordens, zweifacher Träger des Ordens des Roten Banners der Arbeit, Träger der goldenen Wernadski-Medaille von 1965, Träger der goldenen Lomonossow-Medaille von 1973, Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und Ehrenpräsident der internationalen Assoziation für Geochemie und Kosmoschemie.

Vier Jahre nach seinem Tod wurde zu seinen Ehren der auf dem Erdmond gelegene Berg Mons Vinogradov nach ihm benannt.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.