APG101 ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Glioblastoma multiforme (GBM).

Beschreibung

APG101 ist ein lösliches vollständig humanes CD95-Fc-Fusionsprotein zur Behandlung von malignen Erkrankungen. APG101 besteht aus der extrazellulären Domäne des CD95-Rezeptors und dem Fc-Anteil des Antikörpers IgG. APG101 verhindert die Bindung des CD95-Liganden (CD95L) an den CD95-Rezeptor (CD95). Bislang wurde APG101 an 20 gesunden Probanden und 32 Patienten getestet; es zeigte eine gute Verträglichkeit ohne schwerwiegende Nebenwirkungen.[1]

Die Wirksamkeit von APG101 wurde in einer randomisierten klinischen Prüfung der Phase II in Patienten untersucht, die an einem Glioblastom erkrankt sind und bei denen ein Rückfall der Erkrankung aufgetreten ist. Die Behandlung bestand entweder aus der alleinigen Rebestrahlung der Tumorregion oder aus der Rebestrahlung mit der zusätzlichen Gabe von APG101. Die Rekrutierung der Studie begann Anfang 2010 und im Februar 2012 war der letzte Patient der Studie über 6 Monate nachbeobachtet worden. Insgesamt wurden 83 Patienten im Rahmen der klinischen Prüfung behandelt. Gemäß einer Pressemitteilung vom 8. März 2012 der Firma apogenix wurde der primäre Endpunkt der Studie, eine Verdopplung des progressionsfreien Überlebens nach 6 Monaten, deutlich übertroffen.[2] Weitere sekundäre Endpunkte wie das Gesamtüberleben oder die Lebensqualitätsdaten werden noch berichtet werden. [3]

Mit APG101 wird insofern ein Ansatz zur Behandlung des Glioblastoms verfolgt, als es therapeutisches Ziel ist, das invasive Wachstum von Glioblastomzellen zu verhindern. Diese Therapie basiert auf Erkenntnissen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, wonach in Glioblastom-Zellen die Bindung des CD95-Liganden an den CD95-Rezeptor das invasive Wachstum der Tumorzellen stimuliert. Eine Blockade dieser Bindung durch APG101 führt daher zur Verhinderung des invasiven Wachstums dieser Zellen.[4]

Der am 27. Mai 2010 im Magazin „Nature“ veröffentlichte Artikel „CD95 promotes tumour growth“ unterstützt das bei APG101 angewendete Prinzip der Blockierung des C95/CD95L-Systems bei der Therapierung von Tumoren. Der Aufsatz wurde von Marcus Peter an der University of Chicago eingereicht.[5]

APG101 hat im Jahr 2009 in Europa und den USA den Orphan Drug Status erhalten.

Einzelnachweise

  1. APG101 Produktseite bei Apogenix
  2. Pressemitteilung vom 8. März 2012 der Firma apogenix über das Erreichen des Ziels der APG101-Studie beim rezidiveren Glioblastoms
  3. Eintrag bei clinicaltrials.gov
  4. Kleber S, Sancho-Martinez I, Wiestler B, et al.: Yes and PI3K bind CD95 to signal invasion of glioblastoma. In: Cancer Cell. 13, Nr. 3, März 2008, S. 235–48. doi:10.1016/j.ccr.2008.02.003. PMID 18328427.
  5. Chen L, Park SM, Tumanov AV, et al.: CD95 promotes tumour growth. In: Nature. 465, Nr. 7297, Mai 2010, S. 492–6. doi:10.1038/nature09075. PMID 20505730. Volltext bei PMC: 2879093.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.