Wolfgang Maison

Erweiterte Suche

Wolfgang Maison (2011)

Wolfgang Maison (* 22. November 1971 in der Wesermarsch) ist ein deutscher Chemiker und Universitätsprofessor.

Leben

Wolfgang Maison wuchs in Elsfleth auf und studierte von 1991 bis 1997 Chemie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Seine Doktorarbeit (Thema: „Effiziente Synthesen von Aminosäurederivaten, nützlich für die Herstellung von Peptid-Nukleinsäuren, unnatürlichen Peptiden und Peptidomimetica“)[1] fertigte er im Fach Organische Chemie an. Maison wurde 2000 in Oldenburg zum Dr. rer. nat. promoviert. Anschließend arbeitete er bis 2001 als Postdoktorand im Laboratorium von Daniel S. Kemp am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts, USA. Zwischen 2001 und 2006 arbeitete Wolfgang Maison an seiner Habilitation am Institut für Organische Chemie der Universität Hamburg. Er wirkte 2006 bis 2011 als Professor für Organische Chemie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Rufe an die Norwegian Technical University Trondheim (NTUT, 2005), das European Institute of Chemical Biology, Bordeaux, Frankreich (2006) und einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der University Edinburgh, Schottland (2006) lehnte er ab. Seit 1. September 2011 ist er Professor für Organische Chemie an der Universität Hamburg.

Wolfgang Maison ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Wirken

In seiner Diplom- und Doktorarbeit, als Postdoktorand und als Habilitand waren die wissenschaftlichen Arbeiten vorwiegend der organisch-chemischen Synthese zuzurechnen. In den letzten Jahren konzentrieren sich die Forschungen auf die Medizinische Chemie und die Naturstoffchemie.

Auszeichnungen

Als Doktorand wurde Maison mit einem Stipendium der Heinz-Neumüller-Stiftung ausgezeichnet. Seine Postdoktoranden-Tätigkeit wurde durch ein Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert. Im Jahre 2002 wurde er mit dem Thieme-Journal-Preis ausgezeichnet. Der Fonds der Chemischen Industrie fördert seine Forschung. 2005 war Maison Gastprofessor an der University of Toronto (gefördert von Merck, Mark Lautens).

Patente

Maison ist Erfinder oder Miterfinder von zwei international angemeldeten Patenten:

  • W. Maison, I. Schlemminger, O. Westerhoff, H. Gröger, J. Martens, (1998): Preparation of precursors for PNA-Monomers, WO 2000002864.
  • W. Maison, J. V. Frangioni, (2004): Preparation of substituted adamantanes with potential medical applications, US 2006063834.

Publikationen

Maison hat mehr als 50 wissenschaftliche Publikationen voröffentlicht, Auswahl:

  • W. Maison, I. Schlemminger, O. Westerhoff, J. Martens: Multicomponent synthesis of novel amino acid-nucleobase chimeras: a versatile approach to PNA-monomers, Bioorg. Med. Chem. 2000, 8, 1343.
  • I. Schlemminger, S. Yoshinobu, H. Gröger, W. Maison, N. Durot, H. Sasai, M. Shibasaki, J. Martens: Concept of Improved Rigidity: How to Make Enantioselective Hydrophosphonylation of Cyclic Imines Catalyzed by Chiral Heterobimetallic Lanthanoid Complexes Almost Perfect J. Org. Chem. 2000, 65, 4818.
  • W. Maison, R. J. Kennedy, D. S. Kemp: Chaotropic Anions Strongly Stabilize Short, N-Capped Uncharged Peptide Helicies: A New Look at the Perchlorate Effect, Angew. Chem. 2001, 113, 3936; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 2001, 40, 3819–3821.
  • W. Maison, E. Acre, P. Renold, R. J. Kennedy, D. S. Kemp, J. Am. Chem. Soc. 2001, 123, 10245.
  • W. Maison, J. V. Frangioni: Improved chemical strategies for the targeted therapy of cancer, Angew. Chem. 2003, 115, 4874; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 2003, 42, 4726.
  • W. Maison, Eur. J. Org. Chem. 2007, 2276.
  • K. Nasr, N. Pannier, J. V. Frangioni, W. Maison: Rigid multivalent scaffolds based on adamantane, J. Org. Chem. 2008, 73, 1056−1060, DOI: 10.1021/jo702310g.
  • V. Humblet, P. Misra, K. R. Bushan, Y.-S. Ko, T. Tsukamoto, N. Pannier, J. V. Frangioni, W. Maison: Multivalent scaffolds for affinity maturation of small molecule cell surface binders and their application to prostate tumor targeting, J. Med. Chem. 2009, 52, 544−550, doi: 10.1021/jm801033c.
  • C.-H. Küchenthal, W. Maison: Antibody recruiting small molecules: a new option for prostate tumor therapy via PSMA targeting, ChemBioChem 2010, 11, 1052, DOI: 10.1002/cbic.201000190.
  • N. Deppermann, H. Thomanek, A.H.G.P. Prenzel, W. Maison: Pd-Catalyzed Assembly of Spirooxindole Natural Products: A Short Synthesis of Horsfiline, J. Org. Chem. 2010, 75, 5994, DOI: 10.1021/jo101401z.
  • E. Franzmann, F. Khalil, C. Weidmann, M. Schröder, M. Rohnke, J. Janek, B. M. Smarsly, W. Maison: A Biomimetic Principle for the Chemical Modification of Metal Surfaces: Synthesis of Tripodal Catecholates as Analogues of Siderophores and Mussel Adhesion Proteins, Chem. Eur. J. 2011, 17, 8596−8603, DOI: 10.1002/chem.201100715.

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Maison: Effiziente Synthesen von Aminosäurederivaten, nützlich für die Herstellung von Peptid-Nukleinsäuren, unnatürlichen Peptiden und Peptidomimetica, Shaker Verlag, ISBN 3-8265-7115-0.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?