William Justin Kroll

Erweiterte Suche

William Justin Kroll (* 24. November 1889 in Esch-Alzette (Luxemburg); † 30. März 1973 in Brüssel; eigentlich Guillaume Justin Kroll) war ein luxemburgischer Forscher, Metallurge und Erfinder.

Seine Kindheit verbrachte William Kroll am Hochofen im väterlichen Betrieb. 1909 studierte er in Deutschland Ingenieurswesen, genauer in Berlin-Charlottenburg, wo er auch promoviert wurde. Nachdem er dann in Deutschland, Österreich und Ungarn in verschiedenen Unternehmen gearbeitet hatte, wo er unter anderem eine Blei-Aluminium-Legierung entwickelte, kehrte er 1923 nach Luxemburg zurück. Dort richtete er sich ein eigenes kleines Labor ein, wo er quasi als Ein-Mann-Betrieb in verschiedenen Bereichen der Metallurgie arbeitete, im Besonderen entwickelte er Titan-Legierungen.

Kroll entwickelte Ende der 1930er Jahre ein Verfahren zur Herstellung von Titan durch Reduktion von Titan(IV)-chlorid mit Magnesium, das Kroll-Verfahren, auch Kroll-Prozess genannt. 1938 wurde das Verfahren zur Patentierung eingereicht, 1940 wurde das Patent erteilt.[1] Dasselbe Reaktionsprinzip verwendete er später auch zur Herstellung anderer Metalle wie Zirconium und Hafnium aus schwer reduzierbaren Halogeniden.

Im Februar 1940, als der Krieg im Westen drohte, floh er in die USA, wo er mit offenen Armen empfangen wurde. Er arbeitete dort zuerst in der Union Carbide and Carbon, dann in Oregon im U.S. Bureau of Mines und an der Oregon State University, wo er sein Wissen weitergab und seine Forschungen weiterführte.

Er meldete über 50 Patente über Metall-Legierungen an und war von mindestens fünf Universitäten zum Ehrendoktor ernannt. 1954 erhielt er die James Douglas Gold Medal vom American Institute of Mining, Metallurgical and Petroleum Engineers.

William Kroll kehrte 1961 nach Europa zurück, wo er bei seinem Bruder in der Nähe von Brüssel bis zu seinem Tod 1973 lebte. Er wurde später in Luxemburg beigesetzt. Durch eine Stiftung von Kroll persönlich wurde das W. J. Kroll Institute for Extractive Metallurgy an der Colorado School of Mines eröffnet. Postum wurde er in die National Inventors Hall of Fame im Jahre 2000 aufgenommen.

Einzelnachweise

  1. US Patent 2.205.854 (PDF)

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.