Wilhelm Heinrich Heraeus

Erweiterte Suche

Datei:Logo WE-Heraeus-Stiftung.svg
Wilhelm Heinrich Heraeus und seine Frau Else Heraeus auf dem Logo der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Wilhelm Heinrich Heraeus (* 3. Februar 1900 in Hanau; † 7. Januar 1985 ebenda) war ein deutscher Physiker, Erfinder und Industrieller.

Leben

Heraeus wurde als Sohn des Industriellen Wilhelm Heraeus geboren. Der Gründer von W.C. Heraeus war sein Großvater, der Apotheker und Unternehmer Wilhelm Carl Heraeus.

Er studierte Physik sowie Mathematik und Physikalische Chemie an den Universitäten Bonn, Göttingen und München. 1923 promovierte er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main zum Dr. rer. nat. und sammelte sodann frisch verheiratet erste Berufserfahrungen im Edelmetallbereich in Newark, N.J., USA.

1925 erfolgte sein Eintritt in die von seinem Großvater Wilhelm Carl Heraeus gegründete W.C. Heraeus GmbH in Hanau und 1927 wurde er dort in dritter Generation Mitglied der Geschäftsleitung. Als Leiter der technischen Entwicklung baute er die Produktpalette der Unternehmensgruppe aus und leitete nach 1945 darüber hinaus den Wiederaufbau der zerstörten Werksanlagen. 1965 wechselte er aus der Geschäftsleitung in den Aufsichtsrat der Familiengesellschaft.

Zusammen mit seiner Frau Else († 1987) blieb er ohne eigene Kinder und gründete schon 1963 die heutige gemeinnützige Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die sich die physikalische Grundlagenförderung zum Ziel gesetzt hat. Die Stiftung fördert Seminare und vergibt Stipendien und Fachpreise. 2003 wurde auch der Erweiterungsbau des Physikzentrum Bad Honnef mit gefördert.

Heraeus wurde als Student Mitglied und 1962 Ehrenmitglied des Corps Hannovera Göttingen.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.