Schülke & Mayr

Schülke & Mayr GmbH
Logo der Schülke & Mayr GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1889
Sitz Norderstedt, Deutschland

Leitung

  • Bertrand Masselot, Thomas Pfützenreuter (Geschäftsführer) [1]
Mitarbeiter 639 [2]
Umsatz 165 Mio. Euro
Branche Chemie
Produkte Desinfektion, Konservierung
Website www.schuelke.com

Die Schülke & Mayr GmbH (seit 2007 nur noch als schülke bezeichnet) ist ein von den Hamburger Kaufleuten Rudolf Schülke und Julius H. Mayr 1889 in Hamburg-Winterhude gegründetes chemisches Unternehmen. Seit 1963 hat die Firma ihren Sitz in Norderstedt.

Geschichte

Werksgelände von schülke in Norderstedt

1889 erwarben die beiden Firmengründer Rudolf Schülke und Julius Mayr von dem österreichischen Apotheker und Chemiker Gustav Adolf Raupenstrauch[3] die Lizenz für die Herstellung des wasserlöslichen Desinfektionsmittels mit dem Markennamen Lysol, welches den Grundstein für die Expansion der Firma legte. 1892 gelang durch den Einsatz von Lysol die Bekämpfung der Cholera-Epidemie in Hamburg. Die Freie und Hansestadt Hamburg überreichte dem Unternehmen hierfür eine Ehrenurkunde. 1913 wurde das erste Markendesinfektionsmittel für den Endverbrauchermarkt eingeführt (Markenname: Sagrotan, ab 1997 übertragen an den englischen Konzern Reckitt Benckiser[4] ). 1924 folgte der Einstieg in den Bereich der Konservierung mit dem ersten Markenbiozid für die Industrie mit dem Markennamen Grotan. Im Jahr 1963 bezog das Unternehmen seinen neuen Hauptsitz in Norderstedt-Glashütte. 1990 wurde das Wund- und Schleimhautantiseptikum octenisept auf Basis des Wirkstoffes Octenidin eingeführt.

Seit 1996 ist Schülke & Mayr Teil der französischen Air-Liquide-Gruppe[5] und zählt heute zu den Marktführern im Bereich der Infektionskontrolle. Nach Neugestaltung der eigenen Corporate Identity nennt sich Schülke & Mayr seit 2007 nur noch schülke. Im Handelsregister ist das Unternehmen aber weiterhin als Schülke & Mayr GmbH eingetragen. Im September 2009 hat schülke ein neues Logistikzentrum am Standort Norderstedt eröffnet.

Geschäftsfelder

Eine handelsübliche Flasche octenisept (50 ml)

Produziert werden heute hauptsächlich Desinfektionsmittel für Oberflächen, Instrumente und die Haut. octenisept ist ein Produkt, welches seit seiner Markteinführung 1990 von schülke hergestellt und vertrieben wird. Des Weiteren stellt das Unternehmen Spezialadditive z.B. für die Konservierung von Schmierstoffen, Farben oder Kosmetika her und bietet Forschungs- und Dienstleistungen an.

Seit den 1990er Jahren wurde das Unternehmen zunehmend internationalisiert und verfügt über zwölf Tochterunternehmen in Europa, Nordamerika und Asien.[2]

Trivia

  • Die ehemaligen Produktionsstätten von Schülke & Mayr in Winterhude wurden 1961 an die Freie und Hansestadt Hamburg verkauft. Im Jahre 1985 wurde festgestellt, dass der Boden dort Phenole, Kresole und Xylenole in Konzentrationen von bis zu 63.000 mg/kg Trockensubstanz und im Grundwasser bis zu 10.000 µg/l enthielt. In einem modifizierten Soilcrete-Verfahren musste – zu Lasten der Stadt – für circa 15 Millionen Euro das kontaminierte Erdreich bis auf eine Tiefe von 19 Metern saniert werden.[6][7]
  • Die Rudolf-Schülke-Stiftung, gegründet 1972 durch die Schülke & Mayr GmbH und benannt nach Mitbegründer Rudolf Schülke, vergibt alle zwei Jahre den Hygiene-Preis an Wissenschaftler, die besondere Problemlösungen im Bereich der Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin erzielt haben.[8]
  • Das im eigenen Logo enthaltene "+" steht laut Unternehmen für den eigenen Slogan "The plus of pure performance".

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Impressum auf schuelke.com
  2. 2,0 2,1 Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens, 2011
  3. Holm-Dietmar Schwarz: Raupenstrauch, Gustav. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, S. 208 (Digitalisat).
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, Registernummer 165086 (und weitere), www.dpma.de
  5. Norderstedter Unternehmen ist Marktführer, DIE WELT vom 2. Juni 1999 (Abgerufen am 12. Mai 2010)
  6. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg: Altlastensanierung Goldbekhaus, abgerufen am 12. Mai 2010
  7. Projektdatenbank im Fachamt R der Behörde für Umwelt und Gesundheit Hamburg: Sanierungssteckbrief Goldbekhaus - Boden
  8. Website der Rudolf-Schülke-Stiftung

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.