René Bohn

Erweiterte Suche

René Bohn (* 7. März 1862 in Dornach bei Mülhausen; † 6. März 1922 in Mannheim) war ein deutscher Chemiker. Er entwickelte die ersten Indanthrenfarbstoffe.

Leben

René Bohn wuchs mit elf Geschwistern in Dornach, einem Ortsteil im elsässischen Mülhausen, auf. Seine Eltern waren Karl Friedrich Bohn (1829–1886) und Caroline Adèle geb. Bourry (geb. 1838). Nach dem Besuch der Gewerbeschule in Mülhausen (1869–1878) und der Kantonsschule in Zürich (1878–1879) studierte er von 1879 bis 1882 Chemie am Polytechnikum in Zürich. Seine Lehrer waren dort unter anderem Victor Meyer, Frederick Treadwell, Georg Lunge und Karl Heumann. Im Jahre 1883 wurde er auch in Zürich promoviert und erwarb die schweizerische Staatsbürgerschaft, die er bis zu seinem Lebensende behielt. 1895 heiratete er in Mailand Hedwig (Edwiga) Schoch (1874–1961), mit der er zwei Kinder hatte.

Erste praktische Berufserfahrung sammelte Bohn in einer Kattundruckerei in Mülhausen. Durch Vermittlung von Victor Meyer wurde er 1884 bei der BASF in der Alizarin-Abteilung des Betriebslabors eingestellt. Bohns Forschungsergebnisse im Bereich der Farbstoffchemie waren Aufsehen erregend. Schon 1885 entdeckte er einen neuen Farbstoff, das Alizarinmarron. Es folgten unter anderem Anthracenblau (1886), Alizarinschwarz (1887), Carbazolgelb, wie auch Alizaringrün und Alizarinblaugrün (alle 1888). Die Industrielle Gesellschaft von Mülhausen verlieh ihm 1892 die „vergoldete Denkmünze ... für seine gesamten Arbeiten auf dem Gebiete der künstlichen Farbstoffe“.

Seine wohl bekannteste Entdeckung ist das Indanthren®, ein Farbstoff der wasch-, licht- und wetterecht ist. Das Patent dazu wurde am 6. Februar 1901 als „Verfahren zur Darstellung eines blauen Farbstoffes der Anthracenreihe“ (DRP Nr. 129845) angemeldet.

Grab Bohns in Mannheim

Im Jahre 1906 wurde Bohn Direktor und stellvertretendes Vorstandsmitglied der BASF. Ab 1911 leitete er die gesamte Alizarin-Abteilung. Im Jahre 1914 wurde ihm der Professorentitel verliehen und ab 1919 war er ordentliches Mitglied im Vorstand der BASF. Ende 1921 kündigte Bohn seinen Arbeitsplatz und wenige Monate später, am 6. März 1922, verstarb er in Mannheim.

René Bohn verfügte über eine scharfe Beobachtungsgabe, geniale Intuition und meisterhaftes Experimentiervermögen. Seine Erfindungen waren „stets eigenartig, verblüffend neu und deshalb grundlegend“, so sein Freund und Kollege Paul Julius (1862–1931).

Zu Ehren René Bohns trägt das Business-Hotel der BASF seinen Namen. In Ludwigshafen wurde eine Straße nach ihm benannt. Auf seinem Grab auf dem Hauptfriedhof Mannheim ist ein Travertinpfeiler mit umlaufendem Schriftband.[1]

Einzelnachweise

  1. W. Münkel: Die Friedhöfe in Mannheim (SVA,1992) S. 199

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.