Poloxamere

Poloxamere sind Blockcopolymere aus Ethylenoxid und Propylenoxid. Es handelt sich um schaumarme und schaumdämpfende nichtionische Tenside, die zur Dispergierung und Emulgierung in der chemisch-technischen Industrie Anwendung finden. Der Polyethylenoxidteil des Polymers ist dabei wasserlöslich, der Polypropylenoxidteil jedoch nicht, so dass sich die amphiphilen Eigenschaften ergeben. Je nach Ethoxylierungsgrad sind sie flüssig (L), pastös (P), fest (F) oder pulverförmig.

Poloxamere sind tensidartige Blockpolymere mit einem zentralen Polypropylenglycol-Teil, der an beiden Kettenenden mit jeweils einem Macrogol-Anteil verknüpft ist. Sie werden durch eine zwei- oder dreistellige Ziffernfolge charakterisiert.

Die Polymere wurden in den 1950er Jahren von BASF entwickelt und werden seitdem unter dem Markennamen Pluronic® vertrieben.[1]

Die letzte Ziffer mit dem Faktor 10 multipliziert gibt etwa den relativen Massenanteil der Ethylenoxideinheiten in Prozent an, die voranstehende(n) Ziffer(n) codieren die relative Molekülmasse des Polypropylenglycol-Blockes . Als Poloxamertypen sind erhältlich:

  • Poloxamer 407 (Handelsname z. B. Pluronic F 127; Pharmaqualität: Kolliphor P 407; früher Lutrol F 127),
  • Poloxamer 188 (Handelsname z. B. Pluronic F 68; Pharmaqualität: Kolliphor P 188; früher Lutrol F 68).

Beide Poloxamertypen sind als Grundstoff fest, Poloxamer 407 hat eine mittlere relative Molekülmasse von 9840 bis 14600, Poloxamer 188 eine von 7680 bis 9510.

Poloxamine

Poloxamine sind eine Untergruppe der Poloxamere und strukturell aus einem Ethylendiamin-Kern zusammengesetzt, dessen Aminogruppen mit Copolymeren aus Polyoxyethylen- und Polyoxypropylen-Blöcken variabler Länge substituiert sind:

[H-(C2H4O)a-(C3H6O)b]2N-CH2-CH2-N[(C3H6O)b -(C2H4O)a-H]2

wobei a und b variabel sind.

Poloxamine finden als nichtionische Tenside Verwendung und sind somit in einigen Kosmetika und Pflegeprodukten enthalten. Sie können aber auch Bestandteil von Arzneimitteln sein.

Quellen

  • Pluronic bei BASF
  • Römpp Lexikon Chemie Band 5, (Hrsg.: J. Falbe, M. Regitz), 10. Aufl., Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York, 1999, S. 3391.
  • PZ über Poloxamere (PDF-Datei; 32 kB)

Einzelnachweise

  1. AMoghimi, S. M.; Hunter, A. C.: Poloxamers and poloxamines in nanoparticle engineering and experimental medicine.. In: Trends in Biotechnology. 18, Nr. 10, 2000, S. 412-420

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.