Piet Borst

Erweiterte Suche

Piet Borst (* 5. Juli 1934 in Amsterdam) ist ein niederländischer ärztlicher Biochemiker und Molekularbiologe und Zeitungs-Kolumnist. Er brachte früh die Gentechnik in die Niederlande und forscht über Krebs.

Borst studierte 1952 bis 1958 an der Universität Amsterdam Medizin und promovierte 1961 bei E. C. Slater mit einer Arbeit in der Krebsforschung. 1963 machte er sein Arztexamen. 1963 bis 1965 forschte er bei Severo Ochoa an der New York University und war danach Lektor für Biochemie an der Universität Amsterdam. 1969 wurde er Professor für Klinische Biochemie dortselbst. Ab 1983 war er wissenschaftlicher Direktor des Niederländischen Krebsinstituts (Nederlands Kanker Instituut, NKI) am Antoni von Leeuwenhoek Krankenhaus. 1987 wurde er dort Direktor und 1999 ging er in den Ruhestand. Er forscht dort weiter, in jüngster Zeit über die J-Base, eine in Trypanosomen von Borst und Mitarbeitern neu entdeckte DNA-Base, ihre Funktion und Biosynthese[1]. Außerdem beschäftigt er sich mit dem Mechanismus, wie Krebszellen resistent gegen Medikamente werden.

Borst ist in den Niederlanden außerdem engagiert gegen medizinische Grenzgänger (alternative Medizin) und im "Verein gegen die Quacksalberei" (Vereniging tegen de Kwakzalverij). Er schreibt in diesem Sinn regelmäßig eine Kolumne im NRC Handelsblad.

1984 erhielt er den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis, 1989 den Howard Taylor Ricketts Award, 1992 die Robert-Koch-Medaille und 1992 den H.P.-Heineken-Preis für Biochemie und Biophysik. Er ist Kommandeur des Ordens vom Niederländischen Löwen, Foreign Honorary Commander of the Order of the British Empire (CBE), Mitglied der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften, der Royal Society, der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und der EMBO. Borst ist Ehrendoktor der Universitäten in Leiden und Dundee.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Borst, Sabatini Base J: discovery, biosynthesis and possible functions, Ann. Rev. Microbiology, Band 62, 2008, S. 235-251

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.