Peter Bäuerle

Peter Bäuerle (* 3. April 1956 in Grötzingen, Landkreis Esslingen) ist ein deutscher Chemiker.

Leben

Bäuerle studierte in Stuttgart Chemie, machte 1982 bei Franz Effenberger sein Diplom und wurde 1985 an der Universität Stuttgart ebenfalls bei Franz Effenberger promoviert. Danach war er Post-Doktorand am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA, bei M.S. Wrighton. Er wurde 1994 an der Universität Stuttgart habilitiert. 1994 wurde er Professor an der Universität Würzburg. 1996 ging er an die Universität Ulm und ist dort Direktor am Institut für Organische Chemie II und Neue Materialien.

Wirken

Die Forschungsschwerpunkte von Bäuerle sind präparative organische und supramolekulare Chemie der Heterocyclen und Aromaten, sowie der organischen Materialien. Die Synthese und Charakterisierung von leitenden und halbleitenden Oligo- und Polythiophenen und deren Anwendung in der organischen Elektronik spielen eine zentrale Rolle. Er hat derzeit mehr als 220 referierte Originalpublikationen, acht Buchartikel und sieben Patente veröffentlicht.

Bäuerle ist Mitgründer der Fabrik Heliatek GmbH (Dresden und Ulm), die sich mit der Entwicklung und Produktion von organischen Solarzellen beschäftigt. Er ist darüber hinaus zur Zeit Vizepräsident für Forschung an der Universität Ulm (Amtszeit 2009 bis 2012).

Auszeichnungen

  • 2000: EU-Wissenschaftspreis René-Descartes, gemeinsam mit Elena Mena-Osteritz und Günther Götz, Universität Ulm
  • 2002: Japan Society for the Promotion of Science-Fellowship Award an der Osaka Universität, Japan
  • 2003: Gastprofessur, Université de Rennes I, Frankreich
  • 2004: Ruf auf eine C4-Professur für das Fach „Organische Chemie komplexer Systeme“ an der Universität Bonn
  • 2008: Wilsmore-Gastprofessur, University of Melbourne, Australien
  • 2010: Gastprofessur, Shanghai Jia Tong University, China

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.