Franz Effenberger

Erweiterte Suche

Franz (Xaver) Effenberger (* 1930 in Goldenstein, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Chemiker. Er war Rektor der Universität Stuttgart von 1986 bis 1990.

Leben

Franz Effenberger studierte zunächst mit dem Berufsziel Textilingenieur an der Textilingenieurschule Krefeld, dann Chemie an der Technischen Hochschule Stuttgart. 1959 wurde er in Stuttgart mit einer Untersuchungen an kondensierten heterocyclischen Ringsystemen promoviert. Von 1964 bis 1969 war er Stipendiat der Karl-Winnacker-Stiftung und 1965 in einem Forschungsprojekt an der University of Michigan tätig. 1964 habilitierte er sich mit der Schrift über das Problem der Addition und Substitution an Kohlenstoff-Doppelbindungen.

1971 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhls für Organische Chemie an die Technische Hochschule Stuttgart und lehnte einen gleichzeitigen Ruf an die Technische Universität Braunschweig ab. Er war von 1980 bis 1986 Prorektor Forschung der Universität Stuttgart und wesentlich am Aufbau der Bioverfahrenstechnik beteiligt. Franz Effenberger war Rektor der Universität Stuttgart von 1986 bis 1990. 1998 wurde er emeritiert.

1977 war er Gastprofessor an der US-amerikanischen Cornell University in Ithaka, 1989 war er Gastprofessor an der École Supérieure de Physique et de Chimie Industrielles de la Ville de Paris (ESPCI) in Paris. Als Emeritus ist er als Ski- und Tennislehrer an der Universität tätig. [1]

Wirken

Zu den Forschungsschwerpunkten von Effenberger gehörte die Chemie der Aromaten, Heterocyclen und Aminosäuren, die chemischen Grundlagen der Molekularelektronik sowie Anwendungen von Enzymen (u. a. Oxynitrilase) in der Synthese. Er hat über 300 Originalpublikationen und 40 Patente dazu publiziert.

In den 1970er Jahren hat er in einer Arbeitsgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker und in einer Kommission des Landes Baden-Württemberg war er engagiert an der Reform des Chemiestudiums. [2] Anfang der 1980er Jahre war er Mitbegründer des dreisprachigen Studiengangs Chemie an der Universität Stuttgart und an der Université Louis Pasteur (Strasbourg I - ULP). [3] Er engagiert sich im Kuratorium Stiftung der Akademie für gesprochenes Wort.

Er war langjähriges Mitglied im Kuratorium der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF). 2003 wurde er mit der kommissarischen Leitung des Instituts für Textilchemie und Chemiefasern Denkendorf (ITCF) Denkendorf betraut. Unter seiner Regie wurde durch Vereinigung des Instituts für Textilchemie (ITC) und des Instituts für Chemiefasern (ICF) das heutige Institut für Textilchemie und Chemiefasern (ITCF) gegründet. [4] Zu seinen akademischen Schülern zählt Karlheinz Drauz, ehemals Industriechemiker bei der Evonik Degussa GmbH (vormals Degussa AG) und Honorarprofessor an der Universität Würzburg.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Preisträger des Karl Winnacker-Stipendiums der Hoechst AG (1984)
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1990)
  • Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Nordgau-Prag im Cartellverband (CV) (1990)
  • Alexander von Humboldt-Forschungspreis (1991)
  • Ritter der Ehrenlegion (1997)
  • Medaille der Universität Louis Pasteur in Straßburg (2004)
  • Japan Society for the Promotion of Science -Fellowship Award an der Keiō-Universität (2004)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Altrektor Franz Effenberger wird 70“, Universität Stuttgart, 10. April 2003.
  2. „Universitätsabend mit Franz Effenberger: Was haben Bopserbrunnen, Blutfarbstoff und Perlonstrümpfe gemeinsam?“, Universität Stuttgart, 26. Mai 1999.
  3. „Franz Effenberger erhält die Medaille der Universität Louis Pasteur in Straßburg“, Universität Stuttgart, 18. März 2004.
  4. „Biografie Franz Effenberger“, ITFC Denkendorf.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.