Outokumpu (Unternehmen)

Erweiterte Suche

Outokumpu Oyj
Logo
Rechtsform Osakeyhtiö
ISIN [static.218.34.181.135.clients.your-server.de/chemie_Wiki/index.php?title=Tools:~magnus/isin.php&language=de&isin=FI0009002422 FI0009002422]
Gründung 1932
Sitz FinnlandFinnland Finnland, Espoo
Leitung Mika Seitovirta (CEO)
Mitarbeiter 8.100 (2010) [1]
Umsatz 4.229 Mio. € (2010) [1]
Branche Erzbergbau
Website www.outokumpu.com

Die Outokumpu Oyj [ˈɔu̯tɔkumpu] ist ein finnisches Anlagenbau- und Bergbautechnik-Unternehmen mit Sitz in Espoo. Mit der Übernahme der Edelstahlfabrikation von ThyssenKrupp entsteht ein neuer Weltmarktführer für Edelstahl.

Unternehmensprofil

Outokumpu ist auf den Erzbergbau und die zugehörige Verfahrenstechnik spezialisiert. Das Basic-Engineering zur Verfahrenstechnik und Teile des Elektroengineerings in bestimmten Anlagenteilen kommen von Outokumpu selbst. Sehr viele Engineering-, Detailplanungs-, Liefer-, Bau- und Montage-Verantwortlichkeiten werden auf Unterlieferanten weiterverteilt. Outokumpu organisiert das funktionale Netzwerk und Beziehungsgeflecht.

In Deutschland wurde Outokumpu 2001 bekannt, als das Unternehmen den Metallurgie-Anlagenbauteil der Lurgi AG von der Metallgesellschaft übernahm.

Geschichte

Historisches Logo

Der ursprüngliche Unternehmenssitz war in der Stadt Outokumpu, jedoch wurde die Konzern-Zentrale mittlerweile nach Espoo verlegt. Das in Outokumpu betriebene Bergwerk wurde ebenfalls geschlossen.

2005 betrug der Umsatz 5,552 Milliarden Euro, die von 10.764 Mitarbeitern erwirtschaftet wurden. Die Ertragssituation für das Jahr 2005 war jedoch nicht befriedigend, das Return on Investment lag bei nur 1,9 %, die auch noch größtenteils durch Einmalerlöse erzielt wurden. CEO ist Juha Rantanen.

Im Oktober 2006 wurde der Anlagenbau der Outokumpu als separates Unternehmen ausgegliedert und an der Helsinki Stock Exchange unter dem Namen Outokumpu Technology gelistet. Im April 2007 wurde die Outokumpu Technology zu Outotec umbenannt.

Im Januar 2012 wurde bekannt, dass Outokumpu den Edelstahl-Bereich von ThyssenKrupp übernimmt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jahresbericht
  2. Meldung: Aufsichtsrat besiegelt Verkauf der Edelstahlsparte., handelsblatt.com vom 31. Januar 2012, abgerufen am 1. Februar 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.