Osmometrie


Osmometrie

Die Osmometrie verwendet den osmotischen Druck zur analytischen Bestimmung

  • der Konzentration und/oder
  • der Molaren Masse einer Lösung (bzw. des Medians der Molmassenverteilung, $ \bar{M_n} $).

Im Osmometer, einem Analyseinstrument, wird eine Messung des osmotischen Druckes vorgenommen. Dieser lässt sich dann durch Umformung der Größengleichung $ \pi = - RT \cdot \sum^{N}_{i=1} \Delta c_i $ auf den gesuchten Wert für die Konzentration c oder die Molare Masse M umformen.

Bestimmung der molaren Masse

Für die Bestimmung der molaren Masse sind folgende Beziehungen anzuwenden:
Osmotischer Druck: $ \Pi = c \cdot R \cdot T $
Stoffmengenkonzentration: $ c = {n \over V} $
Stoffmenge: $ n = {m \over M} $
Eingesetzt und aufgelöst nach der molaren Masse M gilt:

$ M = {{m \cdot R \cdot T} \over \Pi \cdot V} $

m ist hierbei die Masse der gelösten Substanz (in kg), R die Gaskonstante, T die Temperatur in Kelvin und V das Volumen der Lösung.
Mit $ R = 8{,}314472\;\frac{\mathrm{J}}{\mathrm{mol\,K}} $ ist der gemessene osmotische Druck $ \Pi $ in Pascal und das Volumen in m3 anzugeben.

Verfahren

Gängige Methoden einer Osmometrie sind: