Organo-Anion-Transporter

Erweiterte Suche

Solute carrier organic anion transporter

Masse/Länge Primärstruktur 640-722 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur multipass Membranprotein
Bezeichner
Gen-Name(n) SLCO1A2, SLCO1B1, SLCO1B3, SLCO1C1, SLCO2A1, SLCO2B1, SLCO3A1, SLCO4A1, SLCO4C1, SLCO5A1, SLCO6A1
Transporter-Klassifikation
TCDB 2.A.60
Bezeichnung Organo-Anion-Transporter
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Kiefermäuler

Organo-Anion-Transporter (Abk. OATP von engl.: Organic Anion Transporting Polypeptide) sind Proteine in der Plasmamembran von Zellen unter anderem der Leber, Nieren und der Blut-Hirn-Schranke, die körperfremde Stoffe vom Blut in die Zelle einschleusen. Diese Membrantransporter sind evolutionsbiologisch eng verwandt und kommen hauptsächlich in Landwirbeltieren und Fischen vor, drei davon sind auch in Insekten zu finden. Ihre Funktion ist die Entfernung von Gallensalzen, Steroidhormonen, Medikamenten und anderen Fremdstoffen aus dem Blut.[1][2]

Vom Menschen sind elf dieser Transporter bekannt. Die Namen der für sie kodierenden Gene beginnen mit SLCO und die Proteinnamen meist mit OATP (UniProt) oder Oat (TCDB). Nach ihrer Lokalisierung im Körper gruppiert handelt es sich um

  • Leber: LST-1 (SLCO1B1), LST-2 (SLCO1B3)
  • Niere: OATP-H (SLCO4C1)
  • Gehirn: OATP-A (SLCO1A2), OATP-F (und in Leydig-Zellen, SLCO1C1)
  • Hoden: OATP-I (SLCO6A1)
  • überall: PGT (SLCO2A1), OATP-B (SLCO2B1), OATP-D (SLCO3A1), OATP-E (SLCO4A1)
  • unbekannt: OATP-J (SLCO5A1)

Einzelnachweise

  1. Hagenbuch, B. und P. J. Meier: Organic anion transporting polypeptides of the OATP/SLC21 family: phylogenetic classification as OATP/ SLCO superfamily, new nomenclature and molecular/functional properties. Pflugers Arch 447/5/2004: 653-65. PMID 14579113
  2. T. Mikkaichi: The Organic Anion Transporter (OATP) Family. Drug Metabolism and Pharmacokinetics, 19/3/2004: 171-179. doi:doi:10.2133/dmpk.19.171

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.