Martin Scheringer

Erweiterte Suche

Martin Scheringer (* 1965 in Aachen[1]) ist ein schweizerisch-deutscher Chemiker und Fachbuchautor.

Scheringer studierte am Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Für die Dissertation wechselte er an die ETH Zürich, wo er 1996 über Persistence and Spatial Range as Indicators for the Assessment of Environmental Chemicals promovierte. 2004 habilitierte er mit einer Arbeit über Evaluating Environmental and Human Exposure to Organic Chemicals: Persistence, Spatial Range, and Scenario-Based Risk Assessment.[2]

Forschungsschwerpunkte von Scheringer sind die Expositionsmodellierung von Chemikalien, insbesondere die globale Verteilungsdynamik langlebiger organischer Schadstoffe, die Chemikalienbewertung (Persistenz, Long-Range Transport Potential) sowie die Umsetzung des Vorsorgeprinzips in dieser.

Mitgliedschaften

Scheringer ist Vorstandsmitglied der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker, des POP Review Committee der Stockholmer Konvention sowie des International Panel on Chemical Pollution, welchem er vorsteht.[2][3]

Fachbücher

  • Persistence and spatial range of environmental chemicals, Wiley-VCH, Weinheim 2002, ISBN 9783527305278; doi:10.1002/3527607463
  • Zur Umweltgefährdungsbewertung von Schadstoffen und Schadstoffkombinationen durch Reichweiten- und Persistenzanalyse, Europ. Akad. zur Erforschung von Folgen Wiss.-Techn. Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH, 1999
  • Persistenz und Reichweite von Umweltchemikalien, Wiley-VCH, Weinheim 1999
  • Räumliche und zeitliche Reichweite als Indikatoren zur Bewertung von Umweltchemikalien, 1996

Weblinks

Quellen

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.