Magnetohydrostatische Trennung

Erweiterte Suche

Magnetohydrostatische Trennung (auch Magnetohydrostatisches Separieren, Magnetleviation) ist ein mechanisches Verfahren zur Sortierung von Partikeln, insbesondere Metallen oder Mineralien (Erzen) das auf ihrer unterschiedlichen Dichte beruht.

Ein Ferrofluid (Magnetofluid) wird in ein inhomogenes Magnetfeld eingebracht, das sich zwischen zwei Magnetpolschuhen ausbildet; die Feldstärke des Magnetfelds nimmt nach unten zu. Dadurch erfährt das Ferrofluid eine nach unten gerichtete Kraft, die zusätzlich zur Schwerkraft wirkt. Damit erhöht sich der Auftrieb auf darin schwimmende, nichtmagnetische Körper. Verändert man die Stärke des Magnetfeldes, ändert sich die Auftriebskraft; diese kann also an die Dichte der zu trennenden Materialien angepasst werden. Die Partikel werden dann durch das Schwimm-Sink-Verfahren getrennt, d.h. Partikel geringerer Dichte können von der Oberfläche entnommen werden, Partikel hoher Dichte sinken nach unten. Magnetohydrostatische Trennverfahren können auf eine bestimmte (konstante) Dichte eingestellt sein, oder es kann mit einem Elektromagneten das Magnetfeld langsam erhöht werden, sodass Körper immer größerer Dichte an die Oberfläche kommen und nacheinander abgeschöpft werden.

Das magnetohydrostatische Trennverfahren wird für Materialien hoher Dichte verwendet, weil es keine geeigneten Flüssigkeiten ausreichender Dichte gibt, in denen solche Materialien schwimmen.

Literatur

  • Y. Zimmels, Y. Tuval, I.J. Lin, Principles of high-gradient magnetogravimetric separation, IEEE Transactions on Magnetics, Volume 13, pp. 1045-1052 (1977).

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.