Louis Jacques Thénard

Erweiterte Suche

Louis Jacques Thénard

Louis Jacques Thénard (* 4. Mai 1777 in La Louptière, nahe Nogent-sur-Seine (Aube); † 21. Juni 1857 in Paris) war ein französischer Chemiker.

Leben

Thénard war der zweite Sohn von Étienne Amable Thénard (1738–1809) und seiner Frau Cécile Thénard, geborene Savourat[1], einer armen Bauernfamilie, die insgesamt sieben Kinder hatte. Er wurde durch einen lokalen katholischen Priester gefördert, sodass er im Alter von elf Jahren auf die Akademie in Sens geschickt werden konnte. Mit sechzehn Jahren ging er nach Paris, um Pharmazie zu studieren. Dort hörte er Vorlesungen von Antoine François de Fourcroy (1755–1809) und Louis-Nicolas Vauquelin (1763–1829) und erhielt in bescheidenem Umfang Zutritt zu Vauquelins Laboratorium. Er machte so schnelle Fortschritte, dass er nach zwei oder drei Jahren den Platz seines Lehrers bei den Vorlesungen einnehmen konnte. Fourcroy und Vauquelin waren so angetan von ihm, dass sie für ihn 1797 die Stelle eines Chemielehrers und 1798 eine Stelle als Repetitor an der École Polytechnique einrichteten. Vauquelin gab 1804 seine Professur am Collège de France auf und nutzte seinen Einfluss, um die Stelle an Thénard zu vergeben. Sechs Jahre später, nach Fourcroys Tod, wurde er zum Vorsitzenden des Bereichs Chemie an der École Polytechnique gewählt. 1809 wurde ihm gemeinsmam mit Joseph Louis Gay-Lussac durch die mathematisch-physikalische Klasse des Institut de France der von Napoleon Bonaparte ausgesetzte Galvanische Preis von 3000 Francs zuerkannt.[2]

Am 11. August 1814 heiratete er Jeanne Victoire Humblot-Conté (1795–1855).[3]

Auch als Mitglied der Akademie wurde er Fourcroys Nachfolger. 1825 empfing er von König Charles X. den Titel eines Barons; 1832 machte ihn Louis Philippe zum Mitglied des Erbadels. Von 1827 bis 1830 vertrat er das Département von Yonne in der Deputiertenkammer. Als Vizepräsident des Conseil Supérieur de l’Instruction Publique (etwa: Hoher Rat für öffentliche Erziehung) hatte er großen Einfluss auf die wissenschaftliche Ausbildung in Frankreich.

Vor allem anderen war Thénard Lehrer. Wie er selbst sagte, müssen der Professor, die Assistenten, das Labor und alles andere den Studenten gewidmet werden. Wie die meisten großen Lehrer veröffentlichte er ein Lehrbuch. Sein Traité de chimie élémentaire, théorique et pratique (4 Bände, Paris, 1813–1816) galt ein viertel Jahrhundert lang als Standardwerk und hat vielleicht mehr zum Fortschritt der Chemie beigetragen als Thénards zahlreiche Entdeckungen.

Kurz nach seiner Anstellung als Repetitor am Polytechnikum begann er eine lebenslange Freundschaft mit Joseph Louis Gay-Lussac (1778–1850). Die zwei führten viele Forschungen gemeinsam durch. Sorgfältige Analysen brachten ihn dazu, Claude Louis Berthollets (1748–1822) theoretische Ansichten über die Zusammensetzung von Metalloxiden anzufechten. Berthollet, weit davon entfernt, die Korrekturen eines Jüngeren abzulehnen, lud ihn ein, Mitglied der Société d’Arcueil zu werden. Die im Jahre 1807 erstmals veröffentlichte Sammlung der Mémoires de Physique et de Chimie de la Société d’Arcueil zeigt, dass er neben Claude Louis Berthollet, Gay-Lussac, Alexander von Humboldt (1769–1859), um nur einige zu nennen, zu den neun Gründungsmitgliedern der Société d’Arcueil, die sich von 1806 bis 1822 traf, gehörte.

In seinem Geburtsort wurde 1861 eine Statue zur Erinnerung an ihn errichtet und 1865 änderte man den Namen seiner Heimatstadt in La Louptière-Thénard.
Er ist namentlich auf dem Eiffelturm verewigt, siehe: Die 72 Namen auf dem Eiffelturm.

Wissenschaftliche Leistungen

Thénards erste Veröffentlichung von 1799 befasste sich mit den Verbindungen des Arsens und Antimons mit Sauerstoff und Schwefel. Eine seiner wichtigsten Arbeiten, 1807 begonnen, befasste sich mit zusammengesetzten Äthern. Außerdem verdienen seine Untersuchungen der Sebacinsäure und der Gallenflüssigkeit Erwähnung, ebenso seine Entdeckung des Wasserstoffperoxids. 1799 stellte er das noch heute bekannte Thénards Blau, einen Farbstoff für Porzellan und Gläser, her.

Zusammen mit Gay-Lussac arbeitete er über die chemischen Elemente Bor, Chlor, Aluminium, Silicium, Iod, Kalium[4], und Verbindungen wie etwa Ester. Neben zahlreichen Veröffentlichungen schrieb er ein vierbändiges Standard-Lehrbuch der Chemie.

Schriften (Auswahl)

  • Thénard, Louis Jacques: Traité de chimie élémentaire, théorique et pratique. Crochard, Paris (1827)
  • Gay-Lussac, Joseph Louis; Thénard, Louis Jacques : Recherches physico-chimiques, faites sur la pile; sur la préparation chimique et les propriétés du potassium et du sodium; sur la décomposition de l’acide boracique; sur les acides fluorique, muriatique et muriatique oxigéné; sur l’action chimique de la lumière; sur l’analyse végétale et animale, etc.. Deterville, Paris (1811).
  • Thénard, Louis Jacques; Deville, Henri Sainte-Claire; et al.: Les Métaux légers, aluminium, glucinium, magnésium, métaux alcalins. in Les classiques de la découverte scientifique. Paris, Gauthier-Villars (1938)

Einzelnachweise

  1. Genealogie der Eltern
  2. Ernest Maindron: Les fondations de prix à l'Académie des sciences. Les lauréats de l'Académie 1714–1880. Gauthier-Villars, Paris 1881, S. 69–70 (online).
  3. Genealogie
  4. Graphik des Periodensystems mit bis zum Jahre 1830 bekannten Elementen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.