Kurt Schwabe

Erweiterte Suche

Kurt Schwabe (* 29. Mai 1905 in Reichenbach (Vogtland); † 4. Dezember 1983 in Meinsberg) war ein deutscher Chemiker und gilt als Pionier der elektrochemischen Sensorik.

Leben

Nach dem Schulbesuch von 1912 bis 1924 auf dem Realgymnasium Reichenbach studierte er bis 1927 in Dresden Chemie. 1927 bekam er unter Erich Müller das Diplom für seine Arbeit „Über die katalytische Spaltung und anodische Oxydation der Ameisensäure“ verliehen und wurde 1928 mit der Arbeit „Über die Aufnahmefähigkeit der Platinmetalle für Wasserstoff“ promoviert. Nach seinen eigenen Worten war dieser schnelle Abschluss nur mit persönlichem Einsatz und Verzicht erreicht.

„Während andere Fußball spielten, saß ich über meinen Studien.“

Schwabe 1969 im Gespräch mit seinen Diplomanden

1933 habilitierte er mit der Schrift „Über das anodische Verhalten der Metalle in gesättigten Lösungen ihrer Salze“. Danach nahm er eine Tätigkeit in der Industrie auf und war Privatdozent an der TH Dresden. 1939 wurde er außerordentlicher Professor. Im Jahr 1940 trat er der NSDAP bei.[1]

1945 gründete er das „Forschungsinstitut für chemische Technologie“ (heute: Kurt-Schwabe-Institut) in Meinsberg und war dessen Leiter. Schwabe wurde 1949 zum Professor an der Technischen Hochschule Dresden (später TU Dresden) und zum Direktor des „Institut für Elektrochemie und Physikalische Chemie“ an der Hochschule ernannt. Von 1959 bis 1969 war Kurt Schwabe Direktor des „Institut für Radiochemie“ im Zentralinstut für Kernforschung (ZfK) in Rossendorf und von 1961 bis 1965 Rektor der Technischen Universität Dresden. 1965 wurde er Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, ein Amt, das er bis 1980 innehatte. Die Prof.-Kurt-Schwabe-Stiftung der TU Dresden ist nach ihm benannt.[2]

Ab 1965 bis 1971 war Schwabe auch Direktor der von ihm gegründeten „Zentralstelle für Korrosionsschutz Dresden“ (heute Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH). Als Emeritus war er ab 1970 bis 1983 am Forschungsinstitut Meinsberg tätig, dem er vorher als Direktor vorstand. 1971 wurde Schwabe zum Vizepräsidenten der Akademie der Wissenschaften der DDR ernannt und 1980 bis zu seinem Tode war er Vizepräsident der „International Society of Electrochemistry“.

Ein Thema seiner Arbeiten war die Forschung zu Brennstoffzellen bereits in den 1960er Jahren.[3]

Auszeichnungen

  • 1960: Clemens-Winkler-Medaille der Chemischen Gesellschaft der DDR
  • 1961: Nationalpreis der DDR erster Klasse für Wissenschaft und Technik
  • 1962: Ehrendoktor der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt
  • 1974: Ehrendoktor der Technischen Hochschule für Chemie „Carl Schorlemmer“ in Merseburg (heute Hochschule Merseburg (FH))
  • 1975: Ehrendoktor der Technischen Universität Dresden; Ehrenmitglied der Chemischen Gesellschaft der DDR
  • 1980: Ehrendoktor der Bergakademie Freiberg; Johannes-Stroux-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • 1982: Ehrenbürger der Stadt Reichenbach im Vogtland

Die Sächsische Akademie der Wissenschaften vergibt seit 1983 den Kurt-Schwabe-Preis „zur Würdigung hervorragender wissenschaftlicher oder technischer Leistungen und hoher Verdienste zur Erhaltung der Natur und ihrer Ressourcen“.[4]

Veröffentlichungen

  • Fortschritte der pH-Meßtechnik. Verlag Technik, Berlin 1953, 2. Aufl. 1958; 3. Aufl. als pH-Meßtechnik. Verlag Theodor Steinkopff, Dresden und Leipzig 1963, 4. Aufl. pH-Meßtechnik. Verlag Theodor Steinkopff, Dresden Leipzig, 1976.
  • Polarographie und chemische Konstitution organischer Verbindungen. Akademie-Verlag, Berlin 1957.
  • pH-Fibel. 1. Aufl. Verlag Technik Berlin, 1958; 4., verbesserte u. erweiterte Auflage, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1962.
  • Als Herausgeber: Korrosionsschutzprobleme. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1969.
  • H.-W. Kammer, K. Schwabe: Einführung in die Statistische Thermodynamik. Akademie-Verlag, Berlin 1971.
  • Physikalische Chemie. Band 1. Akademie-Verlag, Berlin 1973.
  • Physikalische Chemie. Band 2: Elektrochemie. Akademie-Verlag, Berlin 1975.
  • Physikalische Chemie. Band 3: Aufgabensammlung. Akademie-Verlag, Berlin 1974.
  • pH-Messung. WTB-Band 247. Akademie-Verlag, Berlin 1980.
  • H.-W. Kammer, K. Schwabe: Einführung in die Thermodynamik irreversibler Prozesse. WTB-Band 295, Akademie-Verlag, Berlin 1984.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1 S. 308
  2. 1998: Förderer und Stifter in Geschichte und Gegenwart, Zur Geschichte der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V. (PDF)
  3. 2008: EU fördert Brennstoffzellen-Entwicklung mit Millionen-Paket
  4. Kurt-Schwabe-Preis bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (saw-leipzig.de); abgerufen am 24. Oktober 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.