Kurt Nehring

Erweiterte Suche

Kurt Nehring (* 29. Mai 1898 in Posen; † 29. April 1988 in Rostock) war ein deutscher Agrikulturchemiker.

Leben und Wirken

Kurt Nehring, Sohn eines Landwirts, studierte ab 1918 Naturwissenschaften an den Universitäten Freiburg/Br. und Königsberg/Pr., wo er 1921 mit einer Dissertation aus dem Fachgebiet Chemie zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach mehrjähriger Assistentenzeit an verschiedenen Instituten erhielt er 1928 in Königsberg die Lehrberechtigung (Venia legendi) für Agrikulturchemie. Als Privatdozent am Agrikulturchemischen Institut der Universität Königsberg arbeitete er in den folgenden Jahren besonders über den Einfluss der Bodenreaktion auf die Umsetzungen der verschiedenen Stickstoffverbindungen im Boden. Im Jahr 1933 war er der NSDAP beigetreten.[1]

1935 übernahm Nehring als a. o. Professor die Leitung der Landwirtschaftlichen Versuchsstation in Jena. Von 1936 bis 1945 leitete er als Direktor die Landwirtschaftliche Versuchsstation Rostock. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten hier u. a. Probleme der organischen Düngung, sowie Experimente über den Einfluss der Wasser- und Nährstoffversorgung auf die Eiweißbildung bei Gerste. Zunehmend widmete er sich aber der Untersuchung und Bewertung von Futtermitteln.

1948 wurde Nehring an der neu gegründeten Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Rostock auf den Lehrstuhl für Agrikulturchemie berufen und zum Direktor des Instituts für Agrikulturchemie und Bodenkunde ernannt. Dieses Institut leitete er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1963. Im Jahre 1951 erhielt er den Auftrag, ein zentrales Institut für Tierernährung aufzubauen. Von 1952 bis 1964 leitete er dieses Institut, das sich unter seiner Ägide als „Oskar-Kellner-Institut“ zu einer international anerkannten Forschungseinrichtung in der DDR entwickelte.

In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg bearbeitete Nehring unter anderem aktuelle Fragen aus dem Gebiet der Humusforschung, z. B. die Langzeitwirkung von Jauchekompost. Auch zu pflanzenbaulichen Problemen, beispielsweise zum Umpflanzen von Getreide, legte er Feldversuche an. Sein zentraler Forschungsschwerpunkt wurde jedoch das Gebiet der Tierernährung und Futtermittelkunde. Er entwickelte ein energetisches Futterbewertungsystem, das einen Paradigmenwechsel auf dem Gebiet der Tierernährung einleitete.

Nehring gilt als einer der herausragenden Enzyklopädisten der Agrikulturchemie des 20. Jahrhunderts mit umfassenden Kenntnissen auf den Gebieten der Bodenkunde, der Düngung, der Pflanzenernährung, des landwirtschaftlichen Versuchswesens und der Tierernährung. Die Gesamtbibliographie seiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen umfasst über 450 Arbeiten. Von seinem Hauptwerk, dem Lehrbuch der Tierernährung und Futtermittelkunde, sind von 1950 bis 1972 insgesamt neun Auflagen erschienen. Bewundernswert war Nehrings Fähigkeit, die jeweils wichtigsten Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung für die landwirtschaftliche Praxis nutzbar zu machen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Als Forscher, Lehrer und Wissenschaftsorganisator ist Nehring vielfach geehrt und ausgezeichnet worden. 1951 wurde er als Mitglied in die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR berufen, 1957 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina und 1966 in die Königliche Schwedische Akademie für Land- und Forstwissenschaft. Von zahlreichen weiteren Auszeichnungen sind hervorzuheben: 1963 Verleihung der Erwin-Baur-Medaille durch die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR, 1964 des Henneberg-Lehmann-Preises durch die Landwirtschaftliche Fakultät der Universität Göttingen und 1964 der Hugo-Neubauer-Auszeichnung durch den Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten. 1952 wurde Nehring von der Regierung der DDR mit dem Nationalpreis II. Klasse und 1959 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.

Vier Fakultäten verliehen ihm die Würde eines Ehrendoktors:

  • 1956 die Landwirtschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin,
  • 1965 die Veterinärmedizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin,
  • 1968 die Landwirtschaftliche Fakultät der Universität Rostock,
  • 1987 die Landwirtschaftliche Fakultät der Universität Göttingen.

Hauptwerke

  • Lehrbuch der Tierernährung und Futtermittelkunde. Neumann-Verlag Radebeul und Berlin 1950; 2. Aufl. 1952; 3. Aufl. 1953; 4. Aufl. 1953; 5. Aufl. 1955; 6. Aufl. 1955; 7. Aufl. 1960; 8. Aufl. 1964; 9. neubearb. u. erw. Aufl. 1972.
  • Agrikulturchemisches Praktikum. Quantitative Analyse zur Untersuchung von Dünge- und Futtermitteln, der Milch und des Bodens zum Gebrauch für Studierende der Agrikulturchemie, Land- und Forstwirtschaft sowie Naturwissenschaften. Originalausgabe von Hans Wießmann (Berlin 1926). - Zweite völlig neubearbeitete Aufl. von Kurt Nehring. Verlag Paul Parey Berlin 1951. - 3. Aufl. unter dem Titel Agrikulturchemische Untersuchungsmethoden für Dünge- und Futtermittel, Böden und Milch. Neubearbeitet von Kurt Nehring. Verlag Paul Parey Hamburg und Berlin 1960.
  • Die Bewertung der Futterstoffe und andere Probleme der Tierernährung. Herausgegeben von Kurt Nehring und der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin. Deutscher Bauernverlag Berlin 1954 = Festschrift anlässlich des 100jährigen Bestehens der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Leipzig-Möckern Tl. 2 (Wissenschaftliche Abhandlungen Bd. 5,2).
  • Düngung, Qualität und Futterwert. In: Handbuch der Pflanzenernährung und Düngung. Bd. 3, Düngung der Kulturpflanzen, Zweite Hälfte. Springer-Verlag Wien- New York 1965, S. 1260-1354.
  • Ackerfutterpflanzen (Anbautechnik - Arbeitsaufwand - Futterwert - Nährstoffertrag), gemeinsam mit Fritz Lüddecke. VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin 1971.

Literatur

  • Carl Heinrich Engelmann: Prof. Dr. Dr.h.c. Kurt Nehring zum 60. Geburtstag. In: Beiträge aus der Agrikulturchemie zu Problemen der Forschung und Praxis. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Dr.h.c. K. Nehring. Akademie-Verlag Berlin 1958 = Wissenschaftliche Abhandlungen der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin Nr. 37, S. 9-27 (mit Schriftenverzeichnis; Bild auf S. 2).
  • W. Wöhlbier: Prof. Dr. Dr.h.c. Kurt Nehring zur Vollendung seines 65. Lebensjahres. In: Zeitschrift für Tierphysiologie, Tierernährung und Futtermittelkunde Bd. 18, 1963, S. 257-258 (mit Bild).
  • R. Schiemann: Prof. (em.) Dr. Dr.h.c. mult. Kurt Nehring zum 80. Geburtstag. In: Archiv für Tierernährung Bd. 28, 1978, S. 269-272 (mit Bild).
  • Fritz Lüddecke: Geschichte der Rostocker Tier- und Pflanzenernährungsforschung im Zeitraum von 1793 bis 1962. Herausgegeben von der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR. Rostock 1987 (mit Schriftenverzeichnis u. Bild).
  • Kurzbiografie zu: Nehring, Kurt. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2. Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1 S. 233

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.