Karl von Schlippe

Erweiterte Suche

Karl von Schlippe

Johann Karl Friedrich (Karl Ivanovič[1]) von Schlippe (* 22. November 1798 in Pegau; † 24. Juli 1867 in Bad Soden am Taunus[2]) war ein russischer Chemiker und Fabrikant deutscher Herkunft.

Leben

Karl Schlippe wurde in der sächsischen Stadt Pegau als Sohn des Nadlermeisters und Bürgers Johann August Schlippe und dessen Ehefrau Dorothea Sophie, geb. Fischer, geboren. Der Vater stammte aus dem nahegelegenen Eisdorf, wo die Familie seit 1519 einen Freibauernhof bewirtschaftete.

Karl besuchte bis zu seinem fünfzehnten Lebensjahr die Knabenschule seiner Heimatstadt. Als 7-jähriger verlor er seine Mutter, sieben Jahre darauf den Vater. Bald danach begann er in der Pegauer Apotheke („Löwenapotheke“ J.G. Trummlitz) seine Lehre, die er fünf Jahre später erfolgreich abschloss. Nach weiteren zweieinhalb Jahren als Apothekergeselle, zuerst in Pegau, dann in Görlitz ging er nach Berlin. Dort, im pharmazeutischen Labor der Apotheke J.G. Schöneberg, gelang dem 22-Jährigen die Darstellung einer neuen chemischen Verbindung, die er 1821 in Schweigger‘s „Journal für Chemie und Physik“ unter der Bezeichnung Schwefelspießglanznatron beschrieb.[3]. Der Berliner Chemieprofessor Eilhard Mitscherlich würdigte diese wissenschaftlich und praktisch bedeutsame Leistung, indem er der Verbindung den Namen Schlippe’sches Salz verlieh und ihren Entdecker als Gehilfen in sein Labor aufnahm.

Ab Sommer 1821 verband Karl Schlippe seine Arbeit in der Apotheke mit dem Studium an der Berliner Universität: Dort hörte er allgemeine und pharmazeutische Chemie, Botanik, Geologie u.a.m. und wurde in die Berliner Pharmazeutische Gesellschaft aufgenommen.

1824 ging Schlippe als Chemiker und Vorsteher der chemischen Fabrik Kiowski nach Warschau (damals dem Russischen Reich zugehörig). 1826 zog er nach Moskau, arbeitete dort kurze Zeit als Industriechemiker und machte sich dann selbständig. Er begann mit der Produktion von Essig und pharmazeutischen Chemikalien und entwickelte eine Methode zur Herstellung chemischer Farben aus sibirischem Chromerz. 1833 erwarb er im Ujesd (Bezirk) Wereja, ca. 75 km südwestlich von Moskau, das Landgut Plesenskoje – hinfort Familiensitz mit landwirtschaftlichem Betrieb sowie Standort seiner Fabrik. Hier baute er 1834, als erster in Russland, Bleikammern für den kontinuierlichen Herstellungsprozess von Schwefelsäure. Zu seinen Neuerungen gehörte auch die Einführung der Schnellessigfabrikation. Nach Urteil des sowjetischen Wissenschaftshistorikers P.M. Lukjanov war die Schlippe’sche Chemiefabrik Anfang der 1830-er Jahre „eine der fortschrittlichsten“ in Russland; später habe sie mit der Breite ihrer Produktpalette „alle anderen überflügelt“.[4] Auf russischen Wirtschaftsmessen (ab 1835) sowie auf der Pariser Weltausstellung 1867 erhielten seine Exponate hohe und höchste Auszeichnungen.

Seit Mitte der 1830-er Jahre vollzog sich Schlippes Tätigkeit als Wissenschaftler, Fabrikant und Landwirt in enger Verquickung mit seiner Laufbahn im russischen Staatsdienst. Dieser begann 1836 mit der Übernahme des Ressorts Auslandskorrespondenz im Komitee der Moskauer Zentralgesellschaft für verbesserte Schafzucht. In den Jahren 1836-37 entdeckte er im Gouvernement Moskau Dolomitlager und entwickelte ein Verfahren zur Herstellung von Stärke aus Kartoffelmehl. 1837 wurde Schlippe Mitglied der Kaiserlichen Moskauer Agronomischen Gesellschaft ("Imperatorskoje Moskovskoje Obščestvo Sel'skago Choz'ajstva", Akronym: IMOSCh). Beauftragt mit der Durchführung chemisch-technischer Versuche zur Gewinnung von Zucker und Melasse aus Zuckerrüben, errichtete er auf seinem Fabrikgelände ein eigenes Probewerk. 1839 übernahm er die eigens für ihn geschaffene Position des „Chemikers der IMOSCh“. Zu seinen Aufgaben gehörten u.a. die Suche nach Bodenschätzen und Methoden ihrer industriellen Nutzung. Mit seinen Analysen von Bodenproben aus einer Reihe von Gouvernements wurde Karl Schlippe zum Pionier der wissenschaftlichen Erforschung russischer Böden.[5]

Seit Ende 1837 russischer Staatsangehöriger, erhielt er 1839 „in Anerkennung seines Einsatzes für das Gemeinwohl und die Förderung des Manufakturwesens“ den Sankt-Stanislaus-Orden 3.Kl. Dem folgte ein Verfahren zur Nobilitation, das 1844 mit Schlippes Erhebung in den erblichen Adelsstand seinen Abschluss fand.[6]

1840 entdeckte er im Gouvernement Kaluga reiche Vorkommen an Kohle, Schwefelkies und anderen Bodenschätzen. In seinem Bericht verwies er mit Nachdruck auf die ökonomischen wie auch ökologischen Perspektiven ihrer Nutzung. Eine seiner innovativen Fabrikationsmethoden erhielt in der Folge auch kriegswichtige Bedeutung. Im Krimkrieg 1853/56 war Russland durch die britisch-französische Seeblockade abgeschnitten vom Import kristallinen Schwefels aus Sizilien, das zur Herstellung von Schwarzpulver benötigt wurde. Den voraussehbaren Engpässen bei der Belieferung der Truppe mit Munition begegnete man russischerseits mit einem Rationalisierungsprogramm und produktionstechnischen Maßnahmen. Karl Schlippe beteiligte sich daran sowohl mit organisatorischen Vorschlägen, als auch mit dem Bau zusätzlicher Kapazitäten für die Herstellung von Schwefel aus heimischem Schwefelkies.

Ein Großteil seiner Arbeiten war ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft und des Bedarfsgütersektors. Dazu gehörten u.a. die Einführung des Kartoffelanbaus, der im Moskauer Gebiet noch in den Anfängen steckte, sowie erste Versuche mit der erst unlängst von Justus von Liebig erfundenen Mineraldüngung. Gegen Ende der 1840er Jahre entwickelte Schlippe unter Verwendung der Kermet-Wurzel[7] ein neuartiges Gerbverfahren. Damit gelang es, Schaffellen ein hohes Maß an Schmiegsamkeit zu verleihen – mit entsprechend günstigen Auswirkungen auf die Qualität der daraus gefertigten "Tulu'py" (Kurzmäntel, damals das Hauptkleidungsstück der überwiegend bäuerlichen Bevölkerung Russlands). Mit Unterstützung des Ständigen Sekretärs der Agronomischen Gesellschaft, S.A. Maslov, organisierte Schlippe Kurse, deren Teilnehmer, zumeist Bauern, die neue Technik erlernten und verbreiteten.

Im Frühjahr 1852 wurde Schlippe in die Moskauer Sektion des Manufakturrates berufen, wenig später zum Mitglied des Komitees zur Ausrichtung der Manufakturmesse von 1853 ernannt. Für die Erfüllung der damit verbundenen Aufgaben wurde er 1854 mit dem Sankt-Annenorden 3. Klasse ausgezeichnet. 1856 schied Karl Ivanovič Schlippe, befördert zum Hofrat, auf eigenen Antrag aus dem Staatsdienst aus.

Seine wirtschaftlichen Erfolge nutzte er u.a. zum Erwerb eines großen Anwesens in der Moskauer Altstadt und – über mehrere Jahre verteilt – etlicher Landgüter in den Gouvernements Moskau und Kaluga.

Grabstätte Karl von Schlippe auf dem Heidelberger Bergfriedhof in der (Abt. D)

Die Aufhebung der Leibeigenschaft 1861 durch Zar Alexander II. begrüßte er emphatisch. Die mit dieser Reform verbundenen wirtschaftlichen, rechtlichen und psychologischen Probleme konnten in Plesenskoje ohne die vielerorts zu beobachtenden Konflikte gelöst werden – nicht zuletzt aufgrund des Vertrauensvererhältnisses zwischen dem Fabrik- und Gutsherrn Schlippe und seinen bis dahin noch leibeigenen Bauern, aus deren Mitte auch die von ihm selbst ausgebildeten Meister, Gehilfen und Arbeiter stammten.

Von Russland aus hat Karl von Schlippe vier Auslandsreisen unternommen. Die erste (1845) galt vorwiegend der Besichtigung deutscher und englischer Chemiewerke. Die weiteren führten ihn ab 1860 zu Heilbehandlungen nach Deutschland, Böhmen, der Schweiz. 1862, anschließend an eine Kur in Bad Soden, besuchte er in Heidelberg Robert Bunsen und hörte dessen Vorlesungen. 1866 dirigierte er noch von Montreux aus die Vorbereitungen seiner Fabrik für die Pariser EXPO'67, musste aber danach wieder zur Behandlung nach Bad Soden. Dort ist er am 24. Juli 1867 im Beisein seiner Frau und einiger aus Russland herbeigereister Kinder gestorben.

Seine denkmalgeschützte Grabstätte befindet sich auf dem Bergfriedhof in Heidelberg.

Familie

Verheiratet hatte sich Karl Schlippe am 22. November 1829 in Moskau mit Agnes Andrée (* 25. Mai 1808 in Tharandt, † 14. Juni 1873 in Ple'senskoje), einer Tochter des königlich-sächsischen Finanz- und Rentbeamten Friedrich August Andrè und dessen Ehefrau Johanna Amalia, geb. Senfft von Pilsach.

Karl und Agnes hatten zusammen acht majorenne Kinder und wurden zu Stammeltern einer weitverzweigten Sippe. In den einzelnen Familien erhielten sich in der Regel die deutsche Sprache und die Zugehörigkeit zur Ev.-lutherischen Kirche; doch schon zwei von Karl Schlippes Töchtern vollzogen bei ihrer Heirat den Wechsel zur Russisch-orthodoxen Konfession, und es mehrten sich verwandtschaftliche Beziehungen zu ethnisch russischen Familien (mit Namen wie Gončarov, Novosilcov, Skadowsky, Nabokov u.a.).

Während des russischen Bürgerkrieges 1918-1921 gingen die meisten Mitglieder der Sippe außer Landes – teils ins Baltikum, teils nach Deutschland. Durch die nachfolgenden politischen und kriegerischen Erschütterungen des 20. Jahrhunderts wurden sie bzw. ihre Nachkommen in alle Welt zerstreut.

Die Kinder von Karl und Agnes von Schlippe:

  1. Klementine (Moskau 1831 – Riga 1910). ∞1854 Odessa: Emil von Bergmann, Herrn auf Jefimovo. Kinder: 1 Sohn, 1 Tochter.
  2. Woldemar / Vladimir (Moskau 1834 – Dresden 1923). – Auf Taširovo, Ujesd Wereja, Gouvernement Moskau. Wirklicher Geheimer Rat. Ab 1881 Gouverneur in Jekaterinoslav (dem heutigen Dnepropetrovsk, Ukraine), ab 1886 – in Tula. 1905-1917 Mitglied des Russischen Reichrats. ∞1870 Witkowitz (tschech. Vitkovice): Olga Andrée (Witkowitz 1853-Dresden 1927). Denkmalgeschützte Grabstätte im Urnenhain, Dresden-Tolkewitz. Kinder: 3 Söhne, 2 Töchter.
  3. Helene (Moskau 1837 – ebd. 1912). ∞1858 Moskau (nach russisch-orthodoxem Ritus): Aleksandr Nikolajevič Gal'aškin (1822-1881). Kinder: 4 Söhne, 4 Töchter.
  4. Alexander (Moskau 1842 – ebd. 1909). – Auf Vyšegorod, Ujesd Wereja, Gouvernement Moskau. Wirklicher Staatsrat. Mehrfach wiedergewählter Adelsmarschall in Wereja. Mitglied des Russischen Reichsrats. Erhaltene Grabstätte Vvedenskij-Friedhof Moskau. ∞1867 Askania Nova: Elisabeth Falz-Fein (Prišib 1849 – St.-Petersburg 1910, beigesetzt Moskau). Kinder: 1 Sohn, 4 Töchter.
  5. Viktor (Plesenskoje 1843 – ebd. 1911). – Auf Plesenskoje. Chemiker. Leitete nach seinem Vater die Chemiefabrik Schlippe (ab 1873 Kommanditgesellschaft). ∞1874 Gänsefurt (Anhalt): Gertrud von Trotha (Gänsefurth 1846 – Dresden 1923). Kinder: 1 Sohn, 4 Töchter.
  6. Olga (Moskau 1846 – Polotn'anyj zavod, Gouv. Kaluga, 1901). ∞1872 ebd.: Dmitrij Dmitrijevič Gončarov. Anstelle ihres lange gelähmten Ehemannes führte Olga die Oberaufsicht sowohl über die Gutswirtschaft, als auch über die Gončarov'sche Papierfabrik. Kinder: 3 Söhne, 3 Töchter.
  7. Adele (Plesenskoje 1849 – Riga 1937). ∞1870 Ple'senskoje: Arthur Kyber, Herr auf Paltemal (Livland), 1873 Mitbegründer der "Chemiefabrik Schlippe KG" ("Tovaričščestvo chimičeskogo zavoda Šlippe"). Kinder: 1 Sohn, 1 Tochter.
  8. Gustav (Ple'senskoje 1851 – Riga 1929). – Auf Nemerzki, Ujesd Suchiniči, Gouv. Kaluga. Wirkl. Staatsrat. Adelsmarschall Suchiniči. Nach ihm benannt eine nahegelegene Bahnstation und der Ort "Schlippowo" (Šlippovo). ∞1877 Moskau: Rosalie Falz-Fein (Elisabetfeld 1855 – Riga 1927). Kinder: 5 Söhne, 2 Töchter.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  •  Karl Schlippe: Versuche ueber das Schwefelspiessglanznatron und den Goldschwefel. In: Schweiggers Journal für Chemie und Physik. XXXIII, 1821, S. 320-323. [8]
  •  Karl Schlippe: Über die Steinkohle- und Schwefelkieslager im Gouvernement Kaluga. Universitätsdruckerei, Moskau 1841 (Russ. Titel in wissenschaftl. Umschrift: K. Šlippe. O priiskach kamennago ugl’a i sernago kolčedana v Kalužskoj gubernii. Moskva, v Universitetskoj tipografii, 1841).

Beiträge in „Landwirtschaftliches Journal der IMOSCh“:

  • Über die Steinkohlen- und Schwefelerzlager im Landkreis Medynsk (Gouv. Kaluga). 1841. (Orig. Russ.: „O priiskach kamennago ugl’a i sernago kolčedana v Medynskom ujezd’e Kalužskoj gubernii“.) Dieser Bericht erschien noch im selben Jahr, sprachlich geglättet und mit geringfügig abweichendem Titel, als Sonderdruck in der Moskauer Universitätsdruckerei: Siehe oben

Die übrigen im Journal der IMOSCh publizierten Arbeiten Schlippes waren zumeist auf partikulare Bedürfnisse im landwirtschaftlichen oder häuslichen Bereich ausgerichtet. Beispiele:

  • Über die Gewinnung von Stärke aus Kartoffelmehl. 1839.
  • Über die Herstellung schwefliger Säure, zu deren Verwendung bei der Rübenzuckerfabrikation. 1839.
  • Die chemische Zusammensetzung der Kartoffel, sowie der Nachweis, dass sich Kartoffelmehl am leichtesten aus der gefrorenen Knolle gewinnen lässt. 1844.
  • Über Gerbsäure enthaltende Stoffe und deren unterschiedliche Tauglichkeit beim Gerben. 1845.

Beiträge im „Bulletin de la Société Impériale des Naturlistes en Russie à Moscou“:[9]

  • Blaues neutrales essigsaures Kupfer. Bd. VIII, 1835, S. 148-150.[8]
  • Ueber die Bereitung einiger Schwefelsalze und ihre elementaren Bestandteile. Bd. IX, 1836, S. 423-28.[8]
  • Ueber eine neue Saeure in dem Holzessig. 1837, S. 23-26.[8]
  • Ueber die Dolomitlager des Moskowischen Gouvernements und ihre Benutzung in technischen Beziehungen. 1838, S. 189-196.[8]
  • Ueber Kermet und dessen Werth als Gerbmaterial. 1838.
  • Beitrag zur Kenntnis des zinnsauren Natrons. Bd. XXI, 1851, S. 644-647.[8]
  • Untersuchungen einiger Bodenarten des südlichen Russlands. 1853.[10]

Literatur

  • Bernhard Lepsius: Schlippe, Karl Friedrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31. Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 520 f (Einige fehlerhafte Angaben, u.a. Heidelberg als Sterbeort genannt, und andere chronologische Fehler.).
  •  Johann Christian Poggendorff: Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften. Bd. II. Sp. 804f.; Bd. III. S. 1194 (Einige fehlerhafte Angaben, u.a. Geburtsjahr 1799 und geadelt 1840).
  •  Benno v. Schlippe (Hrsg.): Von Ahnen und Enkeln. Mitau /Jelgava/ 1935 (Inhaltlich in manchem überholter und wg. des frühen Todes des Herausgebers nicht fortgesetzter Versuch eines „Jahrbuchs der Nachkommen des Karl v.Schlippe“. Befindet sich in Familienbesitz. In der Universitätsbibliothek Bremen war sie, laut Leo Gaston v.Schlippe, eingetragen unter der Signatur B.W.c 898 NO 15).
  •  Holm-Dietmar Schwarz: 200. Geburtstag von Karl. F. von Schlippe. In: Deutsche Apothekerzeitung (DAZ). 139. Jahrg., Nr. 6, 11. Februar 1999 (Etliche fehlerhafte Angaben).

Weblinks

 Commons: Karl von Schlippe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. "Karl Ivanovič": Landesüblich Vorname und Patronym. "Ivanovič" abgeleitet von "Johann" (einem der Taufnamen von Karl Schlippes Vater). Die Schreibweise russischer Namen und Bezeichnungen hier und weiter fast ausnahmslos nach den Regeln der wissenschaftlichen (slavistischen)Transkription
  2. nach der Sterbeurkunde. Sterbedatum und -ort sind in der ADB fälschlich als August 1867 und Heidelberg angegeben.
  3. Siehe Veröffentlichungen. Eingereicht wurde Schlippes Bericht durch S.F. Hermbstaedt, Berliner Chemieprofessor und Redaktionsmitglied des Schweigger'schen Journals. Der wissenschaftliche Name des Schlippe’schen Salzes ist nach heute gültiger Nomenklatur Natriumthioantimonat-Nonahydrat, die chemische Formel: Na3SbS4 · 9 H2O.
  4. Lukjanov P.M. Kratkaja istorija chimičeskoj promyšlennosti SSSR. Moskau, 1959, S. 68, 85f.
  5. Soc. Nat. Bull. 1853, siehe "Veröffentlichungen"
  6. Ersteintragung Karl Schlippes und seiner Familie in Abt. 3 der Moskauer Adelsmatrikel am 17. April 1844 (Entscheid der Deputiertenkammer des Moskauer Adels). Nach dem späteren Erwerb von Grundbesitz im Gouv. Kaluga wurde die Familie auch in die dortige Adelsmatrikel aufgenommen. Der Familienname blieb "Schlippe": In Russland gab es für den niederen Adel kein dem Namen vorangestelltes Prädikat. Später wurde der Familie das Recht auf Führung des deutschen Adelsprädikats („von“) offiziell bestätigt: in Russland noch vor dem Ersten Weltkrieg, in Deutschland (wo es die nach 1918 ansässig gewordenen Familienmitglieder betraf) – in den Jahren 1935, 1936, 1959. (Siehe „Genealogisches Handbuch d. deutschen Adels“, AH B Bd. V).
  7. Kermet ist die Wurzel von Goniolimon tataricum Boiss aus der Familie der Bleiwurzgewächse. (Frühere Bezeichnung Statice tatarica).
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Diese Arbeit ist auch aufgeführt in:
    - Table Générale et Systématique des Matières Contenues dans les Premiers 56 Volumes (années 1829-1881) Du Bulletin de la Société Impériale des Naturalistes de Moscou. Moscou 1882), sowie in
    - Catalogue of Scientific Papers (1800-1863) compiled and published by the Royal Society of London, Vol. V, London 1871, S. 487.
  9. Fast alle Beiträge in diesem, von J.G. Fischer von Waldheim gegründeten Bulletin erschienen in französischer oder deutscher Sprache.
  10. Es handelt sich um die systematischen Untersuchung von Bodenproben aus zehn Gouvernements des russischen Schwarzerdengebiets. Die in Tabellenform zusammengefassten Resultate seiner Analysen wurden nachgedruckt im Journal des Ministeriums für Staatseigentum, Sankt-Petersburg, 1854, Bd.3, Teil 52, S. 116-122, unter der Rubrik „Untersuchungen über die Schwarzerden“ („Issledovanija o černozemach“). Auf diese Arbeit berief sich später der russische Geologe und Bodenforscher Vasilij Dokučajev, Begründer der Bodengeographie (in: Sobranije sočinenij. Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, Leningrad, 1949 Bd.3, S. 202,311f., 341.)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.