(Weitergeleitet von Kao Corporation)
Dieser Artikel behandelt das Unternehmen Kaō. Für die gleichnamige Ära siehe Kaō (Ära).
Kao Corporation
200px
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3205800000
Gründung 21. Mai 1940
Sitz Chūō, Tokio, Japan
Leitung Motoki Ozaki
Mitarbeiter 32.175 (2007)
Umsatz 1,232 Bio. Yen (2007, 7,8 Mrd. €)
Branche Chemie, Kosmetik
Website www.kao.co.jp

Kaō K.K. (jap. 花王株式会社, Kaō kabushiki-gaisha, engl. Kao Corporation) ist ein, im Nikkei 225 gelistetes, japanisches Chemie- und Kosmetikunternehmen mit Hauptsitz in Tokio, Japan. In Deutschland ist Kaō über die Unternehmen Guhl Ikebana GmbH, KPSS-Kao Professional Salon Services GmbH (Goldwell, KMS California) und Kao Chemicals GmbH tätig.

Geschichte

Bis 1950 war das Unternehmen unter dem Namen Nihon Yūki K.K. (日本有機株式会社, engl. Nihon Yuki Company) bekannt und änderte seinen Namen erst im Jahre 1985.

1971 gründete die Beiersdorf AG (60 %) zusammen mit der Kaō K.K. (40 %) das Joint Venture Nivea Kaō K.K. (ニベア花王株式会社) zur Vermarktung von Nivea, später auch der Haarpflegemarke Guhl, auf dem japanischen Markt. Beiersdorf zog sich 1991 aus dem Joint venture zurück, seither gehört die Marke Guhl vollständig der Kao Corporation.

Die Firma ist auf den Märkten Nordamerikas und Europas vertreten. Die Niederlassung des Unternehmens in den Vereinigten Staaten hat ihren Sitz in Cincinnati, Ohio, die deutsche Niederlassung befindet sich in Darmstadt.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?