John Harrison (Chemiker)

Erweiterte Suche
John Harrison

John Harrison (* 17. Dezember 1773 in Philadelphia; † 1833) war ein US-amerikanischer industrieller Chemiker.

Er war der sechste Sohn von Thomas Harrison (* um 1640; aus Stoneraise, Castle Sowerby, Cumberland County, England) und Sarah Richards.[1]

Er machte eine Lehre in der Drogerie des Chemikers Townsend Speakman, der den Softdrink Nephite Julep erfunden hatte, und studierte dann zwei Jahre in Europa bei Joseph Priestley (der 1794 nach Philadelphia zog).

1793 begann er in seinem Drug Store mit der ersten Produktion von Schwefelsäure. 1806 produzierte John Harrison & Sons schon 20 Tonnen, was den Bedarf der USA überstieg. [2] Justus Erich Bollmann entwickelte 1813 einen Prozess mit Platin, um hoch konzentrierte Säure zu destillieren (nach einer Methode von William Hyde Wollaston).

Er heiratete Lydia Leib, Tochter von Johann Georg Leib und seiner Frau Dorothy, mit der er acht Kinder hatte. Sein sechstes Kind, George Leib Harrison (* 28. Oktober 1811) studierte ab 1828 Jura an der Harvard University, und arbeitete an der Anwaltskanzlei Joseph R. Ingersoll. Nach John Harrisons Tod übernahm er das Unternehmen mit seinen Brüdern Thomas Harrison (1805–1900) und Michael Leib Harrison (1807–1881) unter dem Namen Harrison Brothers & Company. Später kamen John Skelton Harrison und Thomas Skelton Harrison hinzu. 1918 wurde das Unternehmen von DuPont übernommen.

Einzelnachweise

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage