Hermann Grossmann (Chemiker)

Erweiterte Suche

Hermann Grossmann (auch Großmann; bis 1902 Herrmann Itzig; * 17. September 1877 in Berlin; † nach 1939) war ein deutscher Chemiker.

Er besuchte von 1884 bis 1896 das Realgymnasium in Berlin und studierte danach in München, Berlin und Erlangen. In Erlangen wurde er 1899 mit einer Arbeit Ueber einige complexe Salze der Wein- und Äpfelsäure von hoher specifischer Drehung promoviert. Von 1900 bis 1904 war er Assistent am chemischen Institut der Universität Münster. 1906 habilitierte er sich an der Universität Berlin mit einer Antrittsrede über Die Bedeutung der chemischen Technik im deutschen Wirtschaftsleben und wurde dort Privatdozent. Ab 1913 war er Titularprofessor, 1921 erhielt er eine außerordentliche Professur.

Im April 1933 wurde er als Jude nach dem Berufsbeamtengesetz beurlaubt.[1][2][3][4]

Grossmann emigrierte vermutlich[5] nach Persien und war ab 1934 Professor an der Universität Teheran.[3][4][6]

Schriften

  • Die chemische Industrie in den Vereinigten Staaten und die deutschen Handelsbeziehungen, auf Grund von amtlichem Material. 1912.
  • Die Bestimmungsmethoden des Nickels und Kobalts und ihre Trennung von den anderen Elementen. Stuttgart 1913.
  • Fremdsprachiges Lesebuch für Chemiker. Leipzig 1920.
  • Stickstoffindustrie und Weltwirtschaft. Stuttgart 1926.

Einzelnachweise

  1. Wer ist’s? 10. Ausgabe 1935
  2. Salomon Wininger: Große jüdische National-Biographie. I. Nachtrag in Band 7, 1935
  3. 3,0 3,1 Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. Band 2, 1983.
  4. 4,0 4,1 Deutsche Biographische Enzyklopädie, Band 4, 1999, ISBN 3-598-23186-5, S. 197
  5. Die Angabe des Emigrationsortes Teheran findet sich zuerst 1983 im Biographischen Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 und danach in mehreren anderen Werken. Im Berliner Adressbuch, in dem Grossmann bis 1939 als Hausbesitzer (Adresse: Charlottenburg, Mecklenburgallee 15) geführt wird, wird sein Aufenthaltsort ab 1935 allerdings mit Brüssel angegeben. Das Haus wurde in seiner Abwesenheit seit 1936 von Theo Mackeben bewohnt.
  6. Tilmann Buddensieg, Kurt Düwell, Klaus-Jürgen Sembach: Wissenschaften in Berlin, Band 1, Berlin 1987, ISBN 3-7861-1504-4, S. 130

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.