Heindirk tom Dieck


Heindirk tom Dieck

Heindirk tom Dieck (* 17. Oktober 1939 in Berlin) ist ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk

Er studierte in München Chemie und promovierte 1966 über „Metall(O)-Verbindungen mit nichtaromatischen Stickstoff-π-Systemen“. 1971 habilitierte sich tom Dieck mit „Komplexchemie von Vierzentren-π-Systemen" in Frankfurt am Main und wurde dort 1972 Professor. Von 1977 bis 1991 war er Professor für Anorganische Chemie an der Universität Hamburg. 1975 bis 1981 war er Mitautor der ZDF-Fernsehreihe „Einführung in die Chemie“. 1991 bis 2002 war tom Dieck Geschäftsführer der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Frankfurt/M.

Auszeichnungen

  • Alexander-von-Humboldt-Preis des französischen Forschungsministers (1985)
  • Ehrendoktorwürde der Universität Rennes I (1993)
  • Ehrenmitglied der tschechischen und der slowakischen Chemischen Gesellschaft (2002)
  • Ehrenmitglied der GDCh (2004).

Diverses

Heindirk tom Dieck ist ein Enkelsohn von Max tom Dieck und ein jüngerer Bruder von Tammo tom Dieck.

Siehe auch

  • tom Dieck

Weblinks