Gerhard Schramm (Wissenschaftler)

Erweiterte Suche

Gerhard Schramm (* 27. Juni 1910 in Yokohama; † 3. Februar 1969 in Tübingen) war ein Pionier der Virologie und einer der grundlegenden Forscher auf dem Gebiete der Genetik.

Leben

Gerhard Schramm wurde am 27. Juni 1910 in Yokohama geboren und bestand am 7. März 1929 das Abitur am Matthias-Claudius-Gymnasium in Hamburg. Anschließend studierte er Chemie bis 1933 bei Adolf Windaus an der Universität Göttingen und bei Heinrich Otto Wieland an der Technischen Universität München. Dann folgte er Adolf Butenandt an die Technische Universität Danzig, wo er sein Chemiestudium fortsetzte. 1936 holte Max Planck Professor Butenandt als Direktor an das Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie in Berlin-Dahlem und Schramm folgte ihm. Am 27. August 1936 wurde er mit einer Arbeit „Über die Synthese des 1-Keto-7-oxy-1,2,3,4-tetrahydrophenanthrens“ an der Universität Göttingen promoviert.

Am 17. Juli 1941 wurde Schramm Abteilungsleiter in der chemischen Abteilung der Arbeitsstätte für Virusforschung am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie in Berlin-Dahlem. Am 21. April 1944 habilitierte er sich in Berlin mit einer Arbeit über die „Biochemie der Viren“. 1944 wurde seine Arbeitsgruppe Virusforschung nach Tübingen verlegt, wo er am 1. Februar 1951 zum Dozenten an der Universität ernannt wurde. Am 22. Juli 1952 wurde er wissenschaftliches Mitglied und Abteilungsleiter am Max-Planck-Instituts für Biochemie in Tübingen und am 30. Januar 1953 außerplanmäßiger Professor an der Universität Tübingen. Seit 1956 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Virusforschung in Tübingen (heute Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie).

Gerhard Schramm heiratete am 30. Juli 1938 Hilla Schramm, geb. Schenkel. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

Werk

Am Modell des Tabakmosaikvirus (TMV) untersuchte Schramm den Bau und die Organisation einfacher Viren. Durch den Nachweis der Infektiosität eiweißfreier Nukleinsäuren konnte er schlüssig nachweisen, dass die Nukleinsäuren Träger der genetischen Information sind. Durch gezielte chemische Umsetzungen an intakten Nukleinsäuren wurden in vitro Mutationen erzeugt, deren Ursache auf klar zu formulierende molekulare Vorgänge zurückgeführt wurde. Dieses Verfahren erlangte besondere Bedeutung bei der Aufklärung des genetischen Codes. Das von ihm entwickelte Phenolverfahren führte auch zur Entdeckung der verschiedenen Ribonukleinsäurenarten der normalen Zelle.

Schramms wissenschaftliches Leben fiel in eine Zeit umwälzender biologischer Erkenntnisse, zu denen er durch seine Arbeiten wesentliche Beiträge leistete. Man wird ihn deshalb stets zu den Begründern des modernen Wissenschaftszweiges rechnen müssen, den man als „Molekulare Biologie“ bezeichnet.

In dem Erinnerungsbuch The Double Helix von James Watson findet sich eine Äußerung, die die Leistungen von Schramm und die Bedingungen, unter denen er damals arbeitete, würdigt: „Die 1944 erstmals beschriebenen Experimente des Deutschen Gerhard Schramm zeigten, dass TMV-Teilchen in milden Laugen in freie Ribonukleinsäuren und eine große Zahl von ähnlichen, vielleicht sogar identischen Proteinmolekülen zerfielen. Aber außerhalb Deutschlands hielt praktisch niemand die Schrammschen Ergebnisse für richtig. Daran war der Krieg schuld; für die meisten Leute war es unfassbar, dass die deutschen Bestien in den letzten Jahren des Krieges, dessen so jämmerliches Ende sich damals schon abzeichnete, die ordnungsgemäße Durchführung der umfangreichen Experimente zugelassen haben sollte, die Schramms Behauptungen zugrunde lagen.“ (In: Gerhard Schramm: Baupläne des Lebens. München, S. 10f.)

Gerhard Schramm war nicht nur Naturwissenschaftler, sondern beschäftigte sich auch intensiv mit philosophischen Fragen. Neben seinen über 200 naturwissenschaftlichen Veröffentlichungen, behandelte er in mehreren Artikeln Probleme im Grenzbereich zwischen Naturwissenschaften und Philosophie. Siehe dazu zum Beispiel seine Bücher Belebte Materie (Opuscula 15, Verlag Günther Neske, Pfullingen) und Baupläne des Lebens (Piper Verlag München, 1971), wo er sich unter anderem mit Fragen von „Idee und Materie in der modernen Biologie“, oder über „das Phänomen des Geistes aus der Sicht der molekularen Biologie“ auseinandersetzte.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur
  • Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Gesellschaft für Biologische Chemie
  • Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
  • Ehrenmitglied der New York Academy of Sciences
  • Royal Society of Medicine, London
  • American Chemical Society

Ehrungen

  • Liebig Gedenkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Albert Lasker Award for Basic Medical Research der Lasker Foundation, New York (1958)
  • Jungius-Preis der Universität Hamburg (Joachim-Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften)
  • Ehrendoktorwürde zum Dr. med. h.c. der Universität Gießen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?