Georg Oskar Harnapp

Erweiterte Suche

Georg Oskar Harnapp (* 22. Mai 1903 in Berlin; † 10. September 1980 in Leipzig) war ein deutscher Kinderarzt und Chemiker.

Leben

Harnapp besuchte zunächst von 1908 bis 1912 die 5. Höhere Bürgerschule in Leipzig. Im Jahr 1919 diente er im Zeitfreiwilligen-Regiment Leipzig. Nach dem Abitur 1921 an der Thomasschule.[1] studierte er von 1922 bis 1927 Humanmedizin an der Universität Leipzig. Er legte die ärztliche Staatsprüfung ab und wurde 1927 in Kinderheilkunde mit der Dissertation Über epigastrische Tumoren und Meteorismus infolge Aerophagie und Zwerchfellneuroseund zum Dr. med. promoviert. Seine Approbation erfolgte 1928, danach arbeitete er als Praktischer Arzt in Leipzig. Von 1928 bis 1931 studierte er Chemie und wurde 1931 am Institut für Physikalische Chemie mit der Arbeit Über die Elektroden dritter Art zum Dr. phil. promovierte. Er war von 1930 bis 1932 Assistent an der Universitätskinderklinik Leipzig.

Von 1933 bis 1943 war er ordentlicher Professor für Vorgeschichte an der Albertus-Universität Königsberg. An der Humboldt-Universität zu Berlin habilitierte er sich 1938 in Kinderheilkunde mit der Arbeit Die Bestimmung von Calciumionenaktivitäten in biologischen Flüssigkeiten. Von 1938 bis 1944 wirkte er als Privatdozent für Kinderheilkunde und Oberarzt (ab 1934) an der Universitätskinderklinik an der Berliner Charité. Harnapp war seit 1929 Mitglied des Opferrings, seit 1932 der NSDAP, seit 1933 des NSLB/ NSDDB und seit 1938 des NSDÄB. Außerdem war er Mitglied im Kyffhäuserbund. Er wurde 1937 Assistenzarzt der Reserve bei der Luftwaffensanitätsstaffel Berlin und ab 1939 Oberarzt bei der Reserve-Flak-Abteilung 121 in Berlin. 1939 diente er an der Ostfront. Er erhielt die Freikorpskämpfer-Ehrenurkunde und die Sudeten-Erinnerungsmedaille. Von 1940 bis 1944 war er stellvertretender Direktor der Universitäts-Kinderklinik Bonn und ab 1944 Chefarzt der Städtischen Kinderklinik Posen.

Nach dem Krieg wurde er Mitglied des FDGB und war als niedergelassener Kinderarzt in Leipzig tätig. Im Jahr 1951 erhielt er einen Lehrauftrag an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Seit 1955 war er Lehrstuhlinhaber für Kinderheilkunde an der Medizinische Akademie „Carl Gustav Carus“ Dresden. 1956 wurde er Rektor der dortigen Kinderklinik. Harnapp war Mitglied im Hartmannbund (von 1928 bis 1935), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde. Im Jahr 1964 wurde er mit der Hufeland-Medaille in Gold ausgezeichnet. 1968 emeritierte er.

Seit 1934 war Harnapp mit der Medizinisch-Technischen Assistentin Gertrud Witte verheiratet.

Schriften (Auswahl)

Literatur

  • Ralf Forsbach (Hrsg.): Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im „Dritten Reich“. Oldenbourg, München 2006, ISBN 978-3-486-57989-5, S. 180.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gottlieb Tesmer, Walther Müller: Ehrentafel der Thomasschule zu Leipzig. Die Lehrer und Abiturienten der Thomasschule zu Leipzig 1912–1932. Im Auftrag des Thomanerbundes, Selbstverlag, Leipzig 1934, S. 40.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.