Friedrich Nieschlag

Erweiterte Suche

Friedrich Nieschlag (* 7. Mai 1901 in Bad Zwischenahn-Wehnen; † 1. Juli 1991 in Oldenburg) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Als Direktor der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Oldenburg (nach 1950 Abteilung der Landwirtschaftskammer Weser-Ems) hat er über drei Jahrzehnte die Entwicklung der regionalen Landwirtschaft nachhaltig beeinflusst.

Leben und Wirken

Friedrich Nieschlag besuchte in Oldenburg das Gymnasium, absolvierte anschließend eine dreijährige landwirtschaftliche Lehre und studierte ab 1923 Landwirtschaft in Hohenheim. 1926 trat er in den Dienst der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt bei der Oldenburgischen Landwirtschaftskammer (der späteren Landwirtschaftskammer Weser-Ems). Zunächst war er dort als wissenschaftlicher Assistent tätig. 1933 übernahm er als Abteilungsleiter den Bodenuntersuchungsdienst und 1938 wurde er zum Direktor dieser Anstalt ernannt. Hier wirkte er bis zum Jahre 1966.

Nieschlag befasste sich anfangs mit Fragen der Tierfütterung, später hauptsächlich mit Problemen des Bodennährstoffhaushaltes, der Düngung und mit allen Aspekten der Bodenfruchtbarkeit. Durch seine wissenschaftlichen Versuche, durch begeisternde Vorträge und durch praxisnahe Veröffentlichungen hat er die Entwicklung der Landwirtschaft in Nordwestdeutschland, vor allem im Weser-Emsgebiet, nachhaltig beeinflusst. Zahlreiche Landwirte ehrten ihn mit dem Titel „Bauernprofessor“. Seine vielseitigen Aktivitäten und die Beschäftigung mit den jeweils aktuellen Problemen im Landbau machten seinen Namen auch weit über die Grenzen Niedersachsens bekannt. Die erfolgreichsten Ratgeber für die Landwirte waren seine Bücher Der fruchtbare Boden (1961, 2. Aufl. 1969) und Die Düngung in der Praxis (1963).

Von 1951 bis 1966 war Nieschlag Vorsitzender der Fachgruppe Bodenfruchtbarkeit im Verband deutscher landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA). Verdienste erwarb er sich durch engagierte Tätigkeiten in mehreren Ausschüssen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Bodenspezialisten der Bundesländer und als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Internationale Dauerversuche.

In Anerkennung seiner Verdienste um die Landwirtschaft wurde Nieschlag von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft mit der Max-Eyth-Denkmünze in Silber und mit der Schultz-Lupitz-Medaille ausgezeichnet. 1978 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Bücher und Schriften

  • Zubereitung der Futtermittel und ihr Einfluß auf den Futterwert. Verlag Strothe Hannover 1950 = Schriftenreihe zur Fütterungslehre H. 8.
  • Jubliäumsschrift zum 75jährigen Bestehen des Landwirtschaftlichen Untersuchungsamtes und der Versuchsanstalt der Vorläufigen Landwirtschaftskammer Weser-Ems in Oldenburg. In Gemeinschaft mit den Mitarbeitern herausgegeben von F. Nieschlag. Oldenburg 1951.
  • Studie über das Düngemittel Schwefelsaures Ammoniak. Ruhr-Stickstoff AG, Bochum 1953 = Boden und Pflanze Bd. 3.
  • Friedrich Nieschlag und Hans Wacker: Wirtschaftliche Schweinemast. DLG-Verlag Frankfurt/M. 1957; 2. völlig neubearb. Aufl. 1962.
  • Der fruchtbare Boden. Erhaltung und Mehrung der Bodenfruchtbarkeit als Voraussetzung für den Betriebserfolg. DLG-Verlag Frankfurt/M. 1961; 2.stark erw. u. verb. Aufl. ebd. 1969.
  • Die Düngung in der Praxis. Ein Leitfaden unter Berücksichtigung der veränderten Ansprüche in der pflanzlichen und tierischen Produktion. DLG-Verlag Frankfurt/M. 1963.

Literatur

  • Friedrich Nieschlag 60 Jahre alt. In: Mitteilungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft Jg. 76, 1961, S. 626.
  • Friedrich Nieschlag 70 Jahre alt. In: Mitteilungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft Jg. 86, 1971, S. 517.
  • H. Vetter: Landwirtschaftsdirektor a. D. Friedrich Nieschlag 85 Jahre. In: Mitteilungen des Verbandes Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten = VDLUFA-Mitteilungen H. 1, 1986, S. 11.
  • Zum Tode von Landwirtschaftsdirektor a. D. Friedrich Nieschlag, Oldenburg. In: Mitteilungen des Verbandes Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten = VDLUFA-Mitteilungen H. 2, 1991, S. 46.

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.