Freely-Jointed-Chain-Modell

Erweiterte Suche

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Das Modell der idealen Kette (Modell der gaußschen Kette, Modell der Frei beweglichen Kette) ist das einfachste Modell, das ein Polymer beschreibt. Es nimmt das Polymer lediglich als Random Walk an und vernachlässigt Interaktionen jeder Art zwischen den Monomeren - die sogar denselben Platz im Raum einnehmen können. Trotz seiner Einfachheit gibt dieses Modell einen guten Eindruck des Verhaltens von Polymeren. Genauer ist das Wormlike-Chain-Modell, bei dem die Annahmen realistischer sind.

Ein Polymer wird in diesem Modell als eine Kette von N steifen Stücken der Länge l (Kuhn-Länge) dargestellt - die maximale Länge ist also :$ L = N\,l $. Die Teilstücke sind "scharnierartig" beweglich, es ergibt sich also ein Random Walk mit der Schrittlänge l und der Schrittzahl N. Für große N gilt der Zentrale Grenzwertsatz.

In diesem simplen Ansatz werden keine Wechselwirkungen zwischen den Monomeren angenommen, die Energie des Polymers wird als unabhängig von seiner Form angenommen. Das bedeutet, im thermodynamischen Gleichgewicht sind alle denkbaren Konfigurationen gleich wahrscheinlich, das Polymer durchläuft sie alle im Laufe der Zeit - die Fluktuationen werden durch die Maxwell-Boltzmann-Verteilung beschrieben.

Sei $ \vec R $ der End-zu-End-Vektor der idealen Kette und $ \vec r_1,\ldots ,\vec r_N $ die Vektoren zu einzelnen Monomeren. Diese zufallsverteilten Vektoren haben drei Komponenten in x-, y- und z-Richtung. Wir nehmen an, die Zahl der Monomere N sei groß, so dass der Zentrale Grenzwertsatz gilt. Die Abbildung unten zeigt die Skizze einer kurzen idealen Kette:

Ideal chain random walk.png

Die Enden der Kette fallen nicht zusammen, aber da sie frei fluktuieren gilt natürlich für den Mittelwert (Erwartungswert):

$ \langle \vec{R} \rangle = \Sigma_{i=1}^N \langle \vec r_i\rangle = \vec 0~ $

Da $ \vec r_1,\ldots ,\vec r_N $ statistisch unabhängig sind, folgt aus dem Zentralen Grenzwertsatz, dass $ \vec R $ normal verteilt sind: genauer gesagt folgen in 3D $ R_x, R_y, $ und $ R_z $ gemäß einer Normalverteilung des Mittelwertes 0 mit Varianz:

$ \sigma ^2 = \langle R_x^2 \rangle - \langle R_x \rangle ^2 =\langle R_x^2 \rangle -0 $
$ \langle R_x^2\rangle =\langle R_y^2 \rangle = \langle R_z^2\rangle = N\,\frac{l^2}{3} $

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.