Edward Charles Howard

Erweiterte Suche

Edward Charles Howard (* 28. Mai 1774; † 27. September 1816) war ein englischer Chemiker.

Leben

Howard war Sohn einer hohen Adelsfamilie. Als Zweitgeborener musste er sich für einen Beruf entscheiden und wandte sich der Chemie zu. Dort erbrachte er Beiträge in drei sehr unterschiedlichen Gebieten:

  • Er entdeckte 1799 das Knallquecksilber, das danach vielfach als Initialzünder für Explosivladungen verwendet wurde.
  • Howard wies 1802 einen hohen Nickelanteil in Eisen-Meteoriten nach, der bei irdischen Eisenvorkommen fehlte und was Chladnis damals sehr junge und umstrittene Theorie von 1794 einer außerirdischen Herkunft von Meteoriten stützte.
  • Außerdem verbesserte er die Zuckerherstellung durch Vakuumverdampfung (1813) und andere Maßnahmen. Statt in offenen Kesseln wurde der Sirup in geschlossenen, mit Dampf beheizten Kesseln gekocht, in denen Unterdruck herrschte, so dass der Siedepunkt herabgesetzt und so Brennstoffbedarf und Zuckerverluste durch Karamelisierung vermindert wurden ("Howards Vacuum Pan").

Für die Entdeckung des Knallquecksilbers wurde ihm 1800 von der Royal Society die Copleymedaille verliehen.

Literatur

  • F. Kurzer: The Life and Work of Edward Charles Howard. Annals of Science Bd. 56, 1999, S. 113–141, ISSN 0003-3790
  • Edward Howard: On a New Fulminating Mercury. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London Bd. 90 (1), 1800, S. 204–238.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.